Stories

Dezember 2002

Endlich haben wir es geschafft einen Termin mit den vier Frankfurtern zu finden. Kurz vor ihrem Konzert am 02.November 2002 im O 25, standen uns alle Freezies Rede und Antwort. Durch einige Red Bulls zu viel, dehnte sich das ganze Gespräch etwas sehr aus, aber es lohnt sich auf jeden Fall es zu lesen...

Was ich mich schon frage, seit ich zum ersten Mal von euch hörte, ist: Wie kamt ihr auf den Namen Freezeebee und was bedeutet er für euch?

Jan: Der Name hat eigentlich keine weitere Bedeutung, für uns bedeutet es nur, dass man sich mit den 4 Jungs, mit denen man im Proberaum steht identifizieren kann. Falls es aber doch wirklich jemanden interessieren sollte, ist das ein Wortspiel aus Dr. Freeze und Frisbee, und dann wurde damit noch ein bisschen rumgespielt und irgendwie kam dabei Freezeebee raus. Aber soll nichts bedeuten, es war einfach nur so eine Idee, es geht einfach um den Flavor.

Könnt ihr mir kurz erzählen wie die Band zustande kam?

Johannes: Also da kenn ich mich am besten aus, weil ich mit Abstand am Kürzesten dabei bin. (lach) Also Freezeebee gibt es schon sehr lange. Es hat sich damals eine wilde Horde junger Männer zusammen gerauft um Musik zusammen zu machen, der Name Freezeebee entstand. Ich weiß auch nicht die wievielte Generation wir mittlerweile sind, aber auf alle Fälle der Jan ist schon immer dabei, der Nico ist schon ne ganze Weile dabei und der Flo und ich sind vor etwa 2 Jahren dazu gestoßen. Freezeebee in der jetzigen Formation, ist wie gesagt seid etwa 2 Jahre und es hat dann auch stilistisch einen leichten Umbruch gegeben. Das alte Material ist in Prinzip ad acta gelegt worden, es gibt vielleicht noch maximal 3 Songs die wir von Früher spielen.

Nico: Ich kann da noch ergänzend hinzufügen, dass eigentlich erst als Johannes zu uns gestoßen ist, vor etwa 1 ½ bis 2 Jahren, auch so ein richtiges Bandgefühl bei uns aufgekommen ist. Vorher haben wir mit sehr vielen Musikern zusammen gespielt, die eigentlich gar nicht fester Bestandteil der Band, sondern nur Aushilfsmusiker waren. Man kann eigentlich auch sagen, dass es das Projekt Freezeebee zwar seit 92 gibt, die Band aber erst seit 1 ½ Jahren.

Was habt ihr denn bis jetzt schon 'erreicht'? Zum Beispiel habt ihr es mit 'Next Generation' in den Net Music Zone-Charts (www.netmusiczone.de) bis auf Platz 1 geschafft - seht ihr das als Erfolg?

Jan: Der größte Erfolg ist eigentlich vor etwas 2 Wochen gekommen, und zwar hat sich bei mir eins meiner Idole gemeldet und zwar Jimi Hazel. Jimi Hazel hat sich persönlich bei Freezeebee gemeldet und hat uns mitgeteilt, dass er uns affengeil findet. Dann haben wir CDs getauscht, wobei keiner aus der Band, außer mir, die CD angehört hat, weil sie nämlich bei mir aus dem CD-Spieler gar nicht mehr rauskommt. Und das ist der größte Erfolg für mich. Ach ja, Jimi Hazel ist der Gitarrist von 24/7-SPYZ, mit denen wir 1994 auf Tour waren.

Johannes: Also ich weiß nicht, ob wir so was wie 'größte Erfolge' haben. Diesbezüglich haben wir uns auch nie richtige Ziele gesetzt. Ich habe damals gesagt, ich möchte mal in der Batschkapp spielen und irgendwann ist das einfach passiert. Dann haben wir gesagt, wir möchten mal auf den Visions-Sampler, irgendwie ist das dann auch einfach passiert - wir wissen auch nicht warum, oder wie oder weshalb. Uns ist es schon Erfolg genug, wenn sich Sachen, wo man denkt, das wäre ganz cool, erfüllen und dann ist es auch egal, ob das was Großes ist. Aber was ich den größten Erfolg finde ist, wenn wir in der Probe mal wieder ein neues Stück fertig haben und alle sagen, ja das ist ein guter Song.

Wann hab ich angefangen selbst Musik zu machen?

Jan: Also ich kann die Frage nicht so richtig beantworten, mit 12 Jahren hab ich angefangen Gitarre zu spielen, das war 81, und mit 13 hatte ich dann meine erste Band.

Florian: Mit 10 hab ich an der Jugendmusik-Schule Bergen-Enkheim (Stadtteil von Frankfurt - der Verf.) mit Akustik-Gitarre angefangen. (Einwurf der Band, dass es doch die Blockflöte war.) Ja, das stimmt. Das war bei der Frau May, da hatten wir Blockflöten von Yamaha. (Wieder Bemerkung der Band, dass genannte Frau May, die Mutter von Reinhart May ist) Das war die erste musikalische Erfahrung, und das Blockflötenensemble war so schön, dass ich dachte ich bleib bei der Musik. (Alle lachen)

Nico: Ich war in der musikalischen Früherziehung, das war noch vor dem Kindergarten. Meine Mutter wollte einfach mal nachmittags in Ruhe Kaffee trinken, und hat mich in so einen Verein reingebracht, in dem ich erst Französisch hatte, da hatte ich vor der Lehrerin Angst. Dann basteln, da war die Lehrerin cool, aber ich konnte es nicht. (Rest der Band lacht ihn aus) Und dann musste ich auf Trommeln rumhauen, und dann hatte ich eigentlich immer nur Angst, dass die anderen Kinder eine Trommel kaputt machen und die Lehrerin schimpft. Nach 3 Mal hab ich dann das Ganze abgebrochen, und hab erst 10 Jahre später mit der E-Gitarre wieder angefangen. (Nico bricht in Tränen aus und fängt an von seinem Kindheitstrauma zu erzählen *g*)

Wer schreibt bei euch die Songtexte?

Nico: Das ist eine Sache die hauptsächlich der Jan macht, aber ich schreib auch ein paar Texte. Und die entstehen eigentlich zufällig, wir schauen was sich für Gesangsmelodien entwickeln, wenn wir einen Song schreiben und dabei ergeben sich eigentlich auch schon die ersten Textfragmente. Dann ist nur noch die Frage, diese in korrektes Englisch umzusetzen.
(Johannes wirft ein, dass der Text eigentlich eher Begleitung des Songs ist.)
Nö, das sind schon persönliche Texte, die aber nicht explizit nach einer Message schreien. Wir wollen keine Leute bekehren.

Jan: Ich will da noch was ergänzen, das ist nämlich eine Sache auf die ich sogar stolz bin. Und zwar die Texte, die entstehen ganz spontan während den Sessions und eigentlich gibt es erst richtige Texte, wenn die Songs aufgenommen werden. Auch heute werden einige Songs mit Fantasie-Englisch gefüllt, ich steh voll dahinter, ich find das gut, weil die Leute es eh nicht verstehen, die sollen einfach nur den Gesang hören. Außerdem, was noch dazu kommt, ich bin manchmal total überrascht, dann schreib ich irgendwie aus den Sessions, die wir aufnehmen, den Text raus und dann brauch ich nur noch 2-3 Wörter verändern und der Text ist fertig. Das find ich wunderbar, so einfach sollte das Leben sein.

Johannes: Geschafft hast du es, wenn die Leute Fantasie-Englisch vorne an der Bühne mitsingen.

Jan singt: Was now raging the fast yo-ho. We sound raging up the last and the dash. (Ich übernehme keinerlei Gewähr für die korrekte Schreibeweise - d. Verf.)

Was wollt ihr mit eurer Musik erreichen?

Johannes: Spaß zu Viert haben. Wir wollen schöne Probleme haben und natürlich, wenn wir rausgehen, konfrontieren wir uns auch mit einem Publikum und hoffen natürlich auch, dass es ihnen gefällt - das ist klar! Aber in erster Linie geht es eigentlich immer um die Gruppe, um den Kern Freezeebee. Und so lang der intakt ist, das gilt es zu erreichen und zu halten, ist alles andere gut. So war's bisher immer, zumindest bis jetzt...

Welche Musik bzw. Bands hört ihr privat und welche haben den größten Einfluss auf eure Musik? Also ich wette Soundgarden ist auf jeden Fall dabei!

Johannes: Ich hör die ganze Bandbreite, das kann harte Musik sein, das kann elektrische Musik sein, das kann klassische Musik sein, bei mir ist das CD-Regal bunt gemischt. Soul, Funk, alt, neu,....

Jan: Ja, das ist irgendwie schon ne blöde Frage, oder sagen wir mal eine schwierige Frage, weil man hat natürlich ganz verschiedene Musik. Im Moment die neue Glassjaw und die Jimi Hazel.

Florian: Prinzen und John Lennon.

Nico: Ich hör ein ziemlich breites musikalisches Spektrum, alles zwischen Bon Jovi und King Diamond.

Was ist die letzte CD die ihr euch selbst gekauft habt und erinnert ihr euch noch an die Allererste?

Nico: Die letzte CD, die ich mir gekauft hab, war die Angie Stone, die ist ziemlich gut, die Allerneueste Angie Stone, das ist eine der besten R'n'B-CDs, die ich kenne. Die Erste war Nick Körchel - und dafür schäme ich mich.

Florian: Meine Letzte war glaube ich Motorpsycho und meine Erste war Sick Of It All.

Jan: Die letzter Platte die ich gekauft habe ist die Queens Of The Stone Age, die Neue ("Songs For The Deaf" - d. Verf.) und meine Rrste war... (überlegt) ...also meine erste Rockplatte war Black Sabbath Vol. 4.

Johannes: Meine zuletzt gekauft Platte war, ich glaube die Pearl Jam, die "Binaural", und meine erste gekaufte CD war Best-Of Simple Minds und meine erste Kaufkassette war Bananarama.

Jan: Ach meine erste Platte war eigentlich Pumuckl, die mit der Taube drauf, die ist so geil die Platte. Ich hab sie leider nicht mehr, ich hätte sie gerne. (Bitte drum alle Pumuckl-Platten an ihn zu schicken - auch gerne über uns! - d. Verf.)

Das Album "Bitter Sweet", das bereits vor einem Jahr veröffentlicht worden, ist ja quasi Demo und Debüt in einem, könnt ihr uns dazu etwas erzählen?

Nico: Das war jetzt eigentlich nicht die erste Freezeebee-CD, denn das Projekt Freezeebee gibt es ja schon seit 92, aber wir haben 96 eine CD raus gebracht - "Another Live" - und dann 99 eine CD die heißt "Ride A Train". Die waren natürlich nicht in der jetzigen Besetzung, die "Bitter Sweet" war die Erste in der jetzigen Besetzung. Wir haben uns entschlossen diese 5 Songs auf einer gepressten CD raus zu bringen und halt einen bisschen höheren Bekanntheitsgrad zu erreichen. Wir haben es eigentlich gemacht wegen Keule von Blue Noise Records, der hat uns dazu überredet, sonst hätten wir wieder eine CD-R rumgeschickt, was halt einfach nicht so gut aussieht. Wir haben sehr viele gute Resonanzen dafür bekommen, deshalb bedeutet uns die CD schon eine ganze Menge.

Wer hatte die Idee zu dem Video von "Bitter Sweet"? (Kleine Reality-Band-Soup)

Johannes: Flo, Jan und ich saßen in der Probe haben Faxen gemacht und sind dann noch zu Flo und mir nach Hause gefahren und haben uns zusammengesetzt und aus dem Nichts eine fantastische Story geschrieben, auf eine DIN A 4 Seite, nach 3 Stunden war die Geschichte fertig. Gleich am nächsten Tag haben wir uns in den Bunker gesetzt, es ist übrigens keinen zusätzlichen Kameraperson dabei, das sind wirklich nur wir 4. Also wir fanden es gut!

Jan: Es soll auch noch eine weitere Folge kommen bzw. im Kopf sind schon 3-4 neue Folgen geplant. Es muss aber schneien, weil die nächste Folge... ich will nicht zu viel verraten... aber es wird Sherpas (laut Fremdwörterbuch: Angehörige einer Bergbevölkerung mit tibetischer Sprache in Ostnepal - d. Verf.) geben.

Gibt es ein Lied das euch selbst besonders gefällt?

Florian: Sind alle geil!
Die Band überlegt uns kommt zu den eindeutigen Entschluss: Nee!

Was wäre denn euer Traum, wo würdet ihr gerne einmal auf der Bühne stehen und mit wem?

Jan: Egal irgendeine Großstadt. Hauptsache nicht Frankfurt und mit Kings X, oder mit Pound Hound, oder natürlich Jimi Hazel, oder Queens Of The Stone Age,...

Florian: Oder ein Jürgen Drews-Feature auf der neuen CD. Ich find den klasse.
Nico wirft ein, dass er nicht nach Mallorca will und Jan schlägt noch N'Sync vor.

Nico: Mit Ronald Reagen (amerikanischer Präsident in den 80ern - d. Verf.) würde ich gerne spielen, weil ich vergesse meine Parts auch so häufig. (Alle lachen)

Vor kurzem habt ihr ja bei dem Visions-Wettbewerb auf dem Bizarre gespielt. Wie war das für euch? Ich erinnere mich, dass es einige Probleme mit dem Sound gab, ansonsten lief es aber doch ganz gut, oder?

Johannes: Das ist bei uns immer unterschiedlich, die einen fanden's super geil, die anderen voll komisch, die anderen blöd...Ich fand's persönlich super lustig!

Jan: Ich fand's super geil, ich fand's geil dass viele Frankfurter da waren.

Florian: Es war lustig!

Nico: Es war ein Erlebnis.

Wie sehen eure musikalischen Zukunftspläne aus?

Johannes: Weniger in Frankfurt zocken, mehr in andern Städten, neue Platte und weiterschauen!

Jan: Jeder neue Song soll immer einen neuen Schritt weiter gehen, einfach den optimalen Song schreiben. Eben wonach jeder Musiker, glaub ich zumindest, sucht.
Nico hat inzwischen die Frage vergessen, darauf schlagen die anderen Sachen wie einen Mercedes vor.

Nico: Nö, nö das interessiert mich nicht! (Alle lachen) Ich möchte einfach mein 56k Modem haben und langsam in Internet surfen. Und vor allem Bilder zu Online Musik Journalen schicken und 2 Stunden warten bis das beendet ist. (Ja, ihr habt richtig gelesen es geht um Evil Rocks Hard! *g* - d. Verf.). Schreit plötzlich: Ich will berühmt werden, ich will DSL!

Gibt es eine Frage, die euch nie gestellt wurde, die ihr aber gerne mal beantworten wolltet?

Florian: Genau diese!

Nico: Warum bin ich so begehrt bei den Frauen ohne dass ich es wirklich provoziere. (Daniel von Dosenmusik, einer der Veranstalter der Feier kommt rein und "begrabscht" Nico - d. Verf.) Und warum sind die Dosenmusik-DJs schwul, das ist eigentlich die Frage die mich am meisten beschäftigt. Weil eigentlich sehen die so gut aus, die müssten von Tausende von Frauen am Plattenpult umringt sein. Aber was machen sie? - Immer so Mannschaftsduschen, einer bückt sich nach der Seife oder es wird ausgelost wer abends ins Kissen beißen muss... (Das Thema zog sich dann noch etwas in die Länge! - d. Verf.)

Wollt ihr nun selbst noch irgendwas loswerden?

Johannes: Kommt auf unsere Konzerte, besucht unsere Homepage - www.frezeebee.de - es gibt Downloads, und eine Woche vorher stehen die Termine drin, wann wir wo spielen. So lange euch Freezeebee interessiert bzw. jeder der unsere Musik mag ist ein guter Mensch! (Alle lachen)

Jan: Ich würde mich einfach mal gerne bei ein paar Leute bedanken, die uns seit dem "Bitter Sweet"-Album supportet haben. Als erstes zum Beispiel bei Keule von Blue Noise Records ohne den wäre eigentlich gar nichts passiert, die nächste Station war Visions, bei den Leute möchte ich mich bedanken. Beim Mario Stahn, der unseren ersten Video-Clip zu "Bitter Sweet" geschnitten hat, Sonja Umstätter für die Kamera und für den neuen Video-Clip zu 'Oh Yeah!', der demnächst auf der Homepage stehen wird, dann Tom Arnold für das Webdesign, Jan Nandzig der uns bei jeder Show den besten Sound der Welt zaubert, ohne den eigentlich nichts mehr geht. Bei allen Leute die uns unterstützt haben, natürlich unserem Management, Martin und Olaf von Triebwerk Zwei und die Dosenmusik-Jungs haben natürlich auch viel für uns gemacht, oder auch Timo Kum von Soabox.

Nico: Ich wünschte es würde eine Tablette geben, denn es gibt welche die man nimmt, dann wird lustig, da wird man traurig oder man phantasiert, aber es gibt keine Tablette die bewirkt, dass man sich kurz fasst, wenn man redet, ich wünscht es gäbe so eine. Durch die man dann kurze, prägnante, wohl formulierte Sätze sprechen könnte, mit einer unglaublichen Grammatik. Meine Grammatik ist die eines Einbeinigen auf einem Fußballfeld. Und vielen Dank für das Interview!

Ich möchte mich ebenfalls bedanken! War wieder sehr lustig - bis bald!

Verena Kuhn






SonicShop - HiFi Gehörschutz