Stories

Juli 2001

Ein Interview mit Michael (MZ Eve 51), Keyboarder und Sänger von EverEve ergab...

Euer neues Album "E-Mania" hat von allen Seiten sehr gute Kritiken bekommen. Wie bist du denn selbst mit der CD zufrieden und wie lange haben die Aufnahmen gedauert?

Es liegt in der Natur der Sache, dass man nie zu 100% zufrieden mit einem Album ist – und das ist auch gut so, denn schließlich braucht man ja Steigerungsmöglichkeiten. Dennoch können wir bereits seit mehr als 6 Monaten die Platte noch anhören, ohne zu kotzen, d.h. im Großen und Ganzen sind wir sound- und songmäßig happy damit und schlafen beim Proben der Songs nicht ein... Die Aufnahmen verliefen zeitlich im üblichen Rahmen, aber es kam uns vor wie ein endloses Martyrium. Der Grund hierfür ist, dass wir extrem viel psychische Energie in die Umsetzung der Songs gesteckt haben und oft bis an unsere Grenzen (und darüber hinaus) gegangen sind. Es war wie ein Kampf mit der eigenen Psyche, um ein möglichst intensives echtes Werk zu schaffen und nicht einfach nur den Ton X zum Zeitpunkt Y zu erzeugen. Auf diese Intensität und Emotionalität sind wir auch bereits sehr oft angesprochen worden. Selbst Leute, die mit unserer Musik eigentlich nix anfangen können, spüren, dass das Album brutal ist – aber eben brutal in einem psychologischen Sinne. Das Album ist wie ein Fluss mit vielen kleinen Untiefen. Bist Du erst eingetaucht, bist Du verloren...

Den Stil des Albums bezeichnet ihr selbst als Cyber Gothic. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, elektronische Klänge in eure Songs mit einfließen zu lassen?

Es gibt genügend Gothic Metal Bands, die 2001 Platten veröffentlichen, die nach 1995 klingen. Das wollten wir auf keinen Fall, denn speziell die Metal-Szene zeichnet sich dadurch aus, dass oft die Vergangenheit ein wenig verklärt wird und Bands genauso klingen, wie vor 10 Jahren. Wer braucht das? Es gibt schließlich die Originale. Hinzu kommt allerdings natürlich auch, dass wir auch sehr auf elektronische Musik stehen und eine geile Verbindung zwischen mechanischer Kälte und der "Echtheit" einer Rockband schaffen wollten. Ob das jetzt Cyber Gothic oder "Electronic Death Sex" oder sonst wie heißt, ist uns vollkommen egal. Die Bezeichnung ist nur ein kleiner zynischer Seitenhieb auf die Kategorisierung von Musik, die unserer Meinung nach überflüssig ist, da es nur gute und schlechte Musik gibt, aber keine Schubladen. Bei der nächsten Platte werden wir uns wieder was Neues einfallen lassen...

Auf der CD sind 11 Tracks enthalten, wirft man die Scheibe jedoch in den CD-Player, zeigt er 51 Songs, 51 Min, 51 Sek. An. Du selbst nennst Dich MZ Eve 51. Welche Bedeutung hat diese Zahl für Dich?

Die Zahl ist Teil eines übergeordneten Konzepts, zu dem die Songtitel und -lyrics, unsere Pseudonyme, das Artwork und eben auch die Zahl 51 gehören. Es gibt verschiedene Deutungen dieser Zahl, die einfachste ist sicherlich die Addition zu "6" (woraus sich dann bei der Spielzeit 666 ergibt), aber man täte uns Unrecht, wenn das die einzige Interpretation ist. Mehr möchte ich allerdings nicht sagen, da wir beim nächsten Album die Thematik aufnehmen und weiter vertiefen werden... Ein wenig Geduld...

Eure Songs handeln von inneren Dämonen und Ängsten. Spielen hier persönliche Erfahrungen eine Rolle oder war es pures Interesse, diese Themen musikalisch umzusetzen?

Das eine schließt das andere ja nicht aus. Es ist jedoch nicht so, das wir alle so tolle einschneidende Erlebnisse hatten, dass wir sie unbedingt der ganzen Welt mitteilen wollten. Der Titel des Albums ist Programm: Purer emotionaler Wahnsinn (”Mania”) für und von EverEve (”E”). Das Konzept hat zunächst einmal viel mit ”Kunst” im wörtlichsten Sinne zu tun. Wir wollten ein "Kunstprodukt" schaffen, eine Abkehr von der Realität, indem wir zahlreiche Dinge nicht offensichtlich dargestellt haben, sondern eben in relativ abstrakter Form. Es ist sehr erfreulich, dass es Journalisten gab, die wirklich Stunden ihrer kostbaren Zeit damit verbracht haben, das Ganze zu enträtseln – und es zum Teil als sehr intensives Erlebnis wahrgenommen haben, in die Abgründe unserer und ihrer eigenen Seelen zu schauen. Wir haben uns keine pseudo-mystischen Bücher gekauft und uns als Hobbymagier versucht und auch nicht versucht wie Philosophiestudenten zu wirken, die schlussendlich nichts verstanden haben, sondern haben wie bereits erwähnt eine "psychologische" Platte gemacht. Jeder von uns hat Urängste, Erlebnisse, Gedanken, die uns quälen und vor denen jeder von uns wegläuft, indem er sich betäubt... auf welche Weise auch immer. Doch es gibt diese Phasen, wo alles hochkommt, wo man nicht mehr weglaufen kann, weil man nachts wach liegt – und keine Waffe der Welt und kein Geld kann gegen die eigene Psyche ankämpfen. Ich habe versucht mich diesen ”inneren Dämonen” zu stellen - so gesehen sind also schon auch eigene Erfahrungen verarbeitet - und sie in abstrakter Form in die Lyrics einfließen zu lassen – so gesehen kann das Ganze von jedem anders interpretiert werden... Danach habe ich Ideen für Songs entwickelt und den Anderen erklärt, was ich fühle. Es waren nicht sehr viele Worte notwendig, damit das Gefühl auf die ganze Band übersprang – und wir gemeinsam daran arbeiten konnten, meinen Seelenmüll in Form von Musik aufzuarbeiten... Danach haben wir das Gesamtkonzept entwickelt und uns auch bei der grafischen Umsetzung viele Gedanken gemacht. Das Cover ist sicherlich kein übliches "SM-Titten-Kauf-Mich" – Cover, sondern drückt eher diese Gefühl des Ausgeliefertseins, des Gefangenseins (in der eigenen Psyche) aus...

Auf eurem letzten Album "Regret" war Ben Richter für die Vocals zuständig. War es von vorneherein klar, dass du den Gesang jetzt selbst übernimmst oder stand auch ein externer Sänger zur Debatte?

Wir haben mit Ben auf "Regret" erfolgreich zusammengearbeitet und auch getourt. Bei den Vorbereitungen zum neuen Album zeichnete sich allerdings ab, dass er unsere Erwartungen nicht mehr erfüllen konnte. Hinzu kommt, dass die Band ein verschworener Haufen seltsamer Menschen ist, zu dem man nicht so leicht Zugang bekommt. Unser Leben ist bestimmt von Zynismus, Verzweiflung,... aber gleichzeitig haben wir absurderweise sehr viel Spaß – das ist nicht einfach nachzuvollziehen... Somit war die Entscheidung, ihn als festes Mitglied ins Boot zu holen zu seinen Ungunsten ausgefallen. Da wir keinen Bock mehr auf Line-Up –Stress hatten, ich seit "Regret" eh alle Vocal-lines schreibe und außerdem die aktuellen Keyboardparts ohne elektronische Hilfsmittel (oder einen zweiten Keyboarder) eh nicht umsetzbar wären, habe ich das Keyboard gegen das Gesangsmikro getauscht und wir sind alle sehr glücklich damit... Alles in allem no big deal... und natürlich keine Notlösung, sondern eine Reduzierung auf den Kern, das Herz der Band. Wenn es um EverEve geht, sind wir in keinster Hinsicht bereit Kompromisse einzugehen...

Mit 'Fade To Grey' habt ihr einen Titel gecovert, der im Original auch stark elektronisch klingt. Insofern passt er ja ganz gut zu eurem Album. Habt ihr ihn deswegen ausgewählt?

Ach, denke ich nicht, ist doch ein Evergreen, der immer noch im Radio läuft und auch hier in Deutschland oft in Clubs gespielt wird... Die Auswahl und Bearbeitung der Songs ist wieder mal so eine EverEve-typische Geschichte, denn eigentlich finden wir 99% der existierenden Coverversionen zum Kotzen und wollten so was nie machen! Dann sind wir 1999 doch schwach geworden und haben die Geschichte mit "House Of The Rising Sun" gemacht, die sehr viel Spaß gemacht hat und sehr erfolgreich war. Also machten wir dieses Mal die Blasphemie komplett und verstümmelten ein Heiligtum. Da bot sich "Fade To Grey" richtig an, denn der Song ist original schon klasse, kann aber auch mit einem anderen (EverEve-) Feeling funktionieren. Wir haben trotzdem versucht, den Respekt vor dem Song zu bewahren, aber insgesamt ist es natürlich nicht mehr diese "80er Jahre-Kalter-Krieg-Depri-Stimmung", sondern eher ein Feeling von Wut und Verzweiflung, was den Song prägt. Die Aussagen im Info ("Man With Balls-Version") sind natürlich zynisch gemeint und wir wollten ein wenig provozieren. Dennoch ist das Ganze keine Witznummer (dafür wäre uns auch jede Minute Spielzeit zu Schade gewesen), und die Bearbeitung des Songs nahm viel Zeit und Arbeit in Anspruch...

Ist für demnächst eine Tour geplant bzw. auf welchen Festivals kann man euch sehen?

Wir haben bereits einige sehr gute und interessante Festivals in ganz Europa gespielt (u.a. das Wave Gotik Treffen, Eurorock,...) und dabei schon einige neue E-Maniacs gewonnen. Jetzt folgen noch ein paar Gigs im August und September (u.a. Summer Breeze Open Air) und dann wird es voraussichtlich ab November auf Tour gehen. Ob wir dann alleine unterwegs sein werden oder als Support steht noch nicht endgültig fest. Sicher ist allerdings, dass wir eine aufwendige gute Show im Gepäck haben werden, um den Virus weiter zu verbreiten...

Welche Musik hörst du privat?

Das wechselt immer mal wieder. Prinzipiell höre ich absolut alles außer Reggae und Soul – da kriege ich das große Kotzen....
Meine momentanen Faves sind:
1. Marilyn Manson - Mechanical Animals
2. Marilyn Manson - Holy Wood
3. Rammstein - Mutter
4. Twin Peaks - Soundtrack
5. Death - Leprosy
6. Zeromancer - Clone Your Lover
7. Anathema - Eternity
8. Wumpscut - Bunkertor 7
9. Depeche Mode - Exciter

Oliver Bender






Musicload