Stories

Juni 2002

Der Sänger der Formation Zombie Joe, Cornelius, beantwortete uns am Telefon folgende Fragen...

Hi Cornelius! Schön, dass du Zeit für Evil Rocks Hard gefunden hast! Wie haben sich Zombie Joe denn 1996 zusammengefunden?

Das war ganz unspektakulär, wie bei vielen anderen Bands auch. Der Gitarist ist ein Freund von mir, den ich schon ein ganzes Leben lang kenne. 1996 hatten wir dann die Idee Zombie Joe zu gründen. Danach gab's einige Line-Up Wechsel und seit 1998 ist die Besetzung so wie heute.

Wie kam der interessante Name Zombie Joe zustande?

Wir hatten einige Vorschläge als Bandnamen, aber als wir Zombie Joe hörten, wussten wir, dass die unser Name sein würde. Es gibt dafür eigentlich keine richtige Begründung, der Name passt einfach. Das kann man sich so vorstellen, als wenn man bei einem Namen gerufen wird, den man schon lange nicht mehr gehört hat.

1999 wart ihr beim "F6 Music Award" zweiter nach Kampfabstimmung geworden, was ging denn da vor sich?

Ich versuch das eigentlich immer schnell abzuhaken, was da passiert ist. Wir hatten nur das Glück, dass Franz Plasa (Produzent von Echt, Selig) im Publikum war und wir uns mit ihm sehr gut verstanden haben und auf einer Wellenlänge gelegen haben. Er hat uns dann im Studio bei den Aufnahmen zu "Vegas" alle Freiheiten gegeben, das war sehr wichtig, aber mit dem Award selbst hat das alles wenig zu tun.

Die Band Scycs hatte 1997 auch den 2. Platz bei diesem Award belegt und ist heute groß herausgekommen, wäre das nicht auch ein Weg für euch?

Es ist uns egal, ob wir groß rauskommen. Wir haben eine Platte gemacht, auf die wir sehr stolz sein können und viele Leute kennengelernt, viele Konzert gegeben, das war wichtig für uns.

Ich finde es schwierig, eure Musik in eine Kategorie einzuordnen. Wie würdest du denn den Stil beschreiben?

Keine Ahnung, das muss die Presse machen, das ist ihre schreckliche Pflicht!

Das ist aber schwierig...

Ich würde es als Rock'n'Roll beschreiben, keine klassische Rockmusik aber an den Bands orientiert, die uns beeinflusst haben wie z.B. Led Zeppelin. Rock'n'Roll steht für das Teilen von Gefühlen, deshalb würde ich unsere Musik als solche bezeichnenen.

Ich hab euch vor einigen Jahren auf Tour als Support von Subway To Sally in der Batschkapp gesehen und ihr habt eine riesige Show hingelegt mit Schwarzlichtfarbe auf den Körpern und vielen Effekten, wer hat denn dafür die Ideen?

Vielen Dank! Ich würde es aber nicht als "Show" bezeichnen, dass ist nicht das was wir machen. Wir versuchen einfach alles auszuprobieren, um unsere Gefühle und die Musik ausdrucksstärker zu machen. Es soll einfach eindrucksvoll sein!

Wie war denn die Resonanz nach z.B. dieser Tour von den Fans?

Die Resonanz ist immer verschieden: Das geht los bei Leuten, die nach dem Konzert kommen und sich bei uns bedanken, dass es so eine Musik gibt. Auf der anderen Seite gibt es Leute, die uns hassen und Foren im Internet gegen uns gründen. Von Hass bis absolute Euphorie, für uns kann es nichts besseres geben als die Polarisation!

Ihr habt ziemlich harte Wechsel in der Musik, von Verzweiflung bis Hass...

... Hass ist nicht drin! Hass ist etwas sehr negatives, ich würde es Wut nennen!

...auf jeden Fall habt ihr ziemlich viele Emotionen in der Musik. Wie bringt ihr das rüber?

Es passiert einfach. Das hat etwas mit den Leuten zu tun, die da sind und vielem anderen Dingen. Es ist für keinen von uns schwierig, seine Gefühle live rüberzubringen!

Am 17.06. kommt das neue Album "Vegas" in die Läden. Welche Erwartungen habt ihr an das Album?

Wir haben überhaupt keine Erwartungen an das Album und an niemanden. Es gibt sicherlich viele Leute, die uns nicht akzeptieren, aber wir glauben an uns und unsere Fans.

Ihr vereint sehr viele Bilder und Metaphern in Euren Lyrics und es ist z.T. sehr schwierig, diese zu erkennen. Wer entwickelt diese Texte?

Ich schreib die Texte.

Und wie kommst du darauf?

Da gibt’s keine Antwort drauf, das sind einfach meine Gefühle, das was ich denke.

Ihr habt ein Lied auf der Platte mit dem Namen 'Wunder', ein Cover Song von Zara Leander. Kommt ja nicht so oft vor, das Lieder von diesem Genre gecovert werden, was gab denn da den Ausschlag für?

Das ist ein großartiger Text und wir wollten mal einen alten Song neu aufmachen und unsere Gefühle darin verankern. Ich mag außerdem Zara Leander sehr und die Art von Musik. Der Song ist uns glaub ich gut gelungen, deshalb haben wir ihn auch als Single ausgekoppelt.

Wenn du jemanden, der Zombie Joe nicht kennt, die Songs ‚Sukkubus’ (die andere Singleauskopplung vom vorigen Jahr) und das interessante weil bittersüße ‚Im hohen Gras’ erklären solltest, wie würdest du das machen?

Ich würde es nicht erklären, ich würde sagen, er soll sich die Songs anhören und seine eigenen Gedanken wirken lassen. Ich will keine Musik erklären, dass ist nicht gut!

Wie war's denn auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig dieses Jahr?

Es war eigentlich sehr gut, leider haben wir aber sehr früh gespielt vor wenigen Leuten.

Was habt ihr denn so für Zukunftspläne?

Auf jeden Fall so international wie möglich unterwegs zu sein und dann noch eine Clubtour. Man muß Zombie Joe nicht in andere Sprachen übersetzten, um die Gefühle zu verstehen.

Was für eine Schlagzeile würdest du denn gerne mal in der Zeitung über euch lesen?

Rock'n'Roll ist nicht tot!

Was für eine Message hast du an unsere Leser?

Kommt auf unsere Konzerte! Schaut's Euch an!

Danke für das Interview und viel Spaß weiterhin!

Thomas Schmitt






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de