Stories

Juni 2015

Interview Megaherz 27. Juni 2015

Vor ihrem Gig auf der Loreley haben natürlich die Chance genutzt und ein Interview mit Alex, dem Fronter von Megaherz, zu führen …


ERH: Hi Alex, Danke erst einmal, dass du dir Zeit nimmst für ein Interview. Wie fällt denn euer Fazit zur Zombieland-Tour aus, ihr habt ja doch ein paar Zusatzshows gespielt …

Alex: Erschöpft sind wir nicht, wir sind ja noch im Saft und das ist auch schon ein Weilchen her. Es war eine super Zeit, haben mitgenommen was geht und gehen jetzt quasi in die zweite Runde, jetzt kommt die Festivalzeit.


ERH: Euer „Zombieland“-Album ist jetzt schon ein halbes Jahr in den USA erhältlich, könnt ihr dazu jetzt schon ein Resümee ziehen?

Alex: Wir haben tatsächlich von einigen Fans aus den USA Rückmeldung bekommen, die wollen dass wir eine US-Tour spielen. Aber dies ist ein großer Schritt und muss sehr gut geplant werden, kostet auch sehr viel ist aber ein großer Traum von uns.


ERH: Ihr habt ja mit Napalm Records ein riesen Label im Rücken und da gibt es doch schon die oder andere Band die mal eine US-Tour spielt. Könnt ihr euch da nicht dranhängen oder schaut ihr, dass es vom Genre her auch passt?

Alex: Es sind schon Überlegungen da, dass muss aber sehr gut geplant sein wie gesagt. Ich kann da jetzt gar nichts versprechen oder voraussagen was da jetzt demnächst passieren wird. Im Dezember sind wir jetzt erstmal wieder in Russland, dann waren auch schon in Skandinavien, wir haben also schon ein paar Auslandseinsätze. Das sind für uns schon abenteuerliche Erlebnisse die man dort erfährt und wir harren der Dinge die da kommen werden. Es ist schon mal toll, dass das Album da drüben so gut aufgenommen wird und so gut erhältlich ist. Das war bei den früheren Alben nicht so der Fall.


ERH: Wie hat sich der Kontakt zum Grafen hergestellt? War das zufällig oder schon länger geplant? Euer ‚Für immer‘ Song erinnert stilistisch schon ein wenig an den Grafen …

Alex: Also, wir sind immer noch Megaherz. Nein, damit hat das überhaupt nichts zu tun. Das war einfach über Das Label und für eine große Gelegenheit und große Erfahrung. Ich weiß, dass das manche innerhalb der Szene kritisch sehen und auch umstritten, aber umso schöner. Wenn so ein wenig Zoff ist, das mögen wir auch, das sind wir auch stückweit gewohnt. Aber ich muss sagen, es wird nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird!


ERH: Wie seht ihr das jetzt mit seinem, dem Grafen, Rücktritt?

Alex: Ja, das ist eine persönliche Geschichte, da mache ich mir überhaupt keine Meinung drüber.


ERH: Anders gefragt: Wäre das auch für eine Option zusagen, jetzt ist es am schönsten, ab in den Schaukelstuhl?

Alex: Ich glaube, dass das ein ganz persönliche Sache ist eines jeden Einzelnen. Ich kann es mir jetzt noch überhaupt nicht vorstellen, will ich auch gar nicht, aber sollte der Zeitpunkt kommen, will ich ihn selbst wählen können. Das Schlimmste ist eigentlich immer bei den Personen, die man von der Bühne prügeln muss, weil sie es sonst nicht kapieren.


ERH: Wie sieht aus mit einem Nachfolgealbum aus, da ihr nicht in Rente geht. Ihr habt ja bisher den Zweijahresrhythmus halten, jetzt aber die lange Tour, verschiebt sich da etwas oder verschwindet ihr über Weihnachten ins Tonstudio …

Alex: Wir sind sogar jetzt schon im Studio am neuen Material erarbeiten und es gibt Pläne Ende des Jahres was zu veröffentlichen. Ob es jetzt ein Album wird oder eine Maxi, da müssen wir schauen, was jetzt noch als Output kommt. Wir werden aber Ende des Jahres etwas veröffentlichen auf das sich die Fans freuen dürfen  und werden ab Januar wieder auf Tour gehen.


ERH: Kann man den Namen von dem Kind erfahren oder zumindest ein Arbeitstitel?

Alex: Nein, also da rauchen noch die Köpfe, soweit sind wir dann doch noch nicht. Zu dem kann sich dies immer ändern, was in der Vergangenheit schon vorgekommen ist.


ERH: Kannst du wenigstens etwas zur Marschroute sagen? Wird es ein Back to the Roots Kickass Album oder wird eher der Zombieland-Weg weiter beschritten werden?

Alex: Das ist schwer zu sagen, wir sind gerade in der Entstehungsphase. Wir werden schon wieder so einen Ticken härter werden glaube ich. Aber den Schritt den wir mit Zombieland gegangen sind ist schon der richtige Weg den wir gehen wollen. Wir wollen die Melodiösität und die Moderne einfließen lassen und ich glaube, dass wir mit Zombieland genau richtig liegen.


ERH: Aber Melodiösität und Doublebass schließen sich ja nicht aus?

Alex: Eben, wir werden schon die nötige Härte in unserer Musik behalten.


ERH: Konntest du den Spirit dieses Ortes, der blonden Ische, schon aufsaugen? Hat das irgendetwas ausgelöst bei dir in puncto Inspiration? Grave Digger hat sein „Rheingold“ von hier, ihr ward in der Vergangenheit auch emsig was die Vertonung von Sagen und Märchen angeht siehe „Rapunzel“ oder „Hänschenklein“.

Alex: Also in irgendwelche Reime oder Texte ist noch nichts passiert, ich bin erst mal sau froh, dass ich hier bin. Es ist eine Wahnsinns Location, ich hatte schon Gänsehaut als wir hier angekommen sind. Der Blick runter zum Rhein ist schon extraordinary umso schöner, dass wir dies nun mit einem Konzert verbinden können. Sehr geile Atmosphäre, buntes Publikum, wird ja auch immer von der Szene so vorgeworfen, dass das Publikum so bunt ist, aber das hat gestern auch schon wunderbar funktioniert. die haben alle die Arme oben gehabt und haben bei allen Songs mitgerockt.  Ich muss da auch mal ein Kompliment an das Management von Unheilig und Unheilig selbst richten die uns da überhaupt nichts in den Weg gelegt haben und da gesagt haben „Ey, passt auf was ihr da spielt“, da gab es überhaupt keine Zensur. Die haben gesagt, „Geht rauf auf die Bühne und habt Spaß!“


ERH: Das heißt, die alten Fans können auch auf ‚Jordan‘ hoffen?

Alex: Heute nicht, wir haben verdammt wenig Zeit, nur 30 Minuten, aber auf der Zombieland-Tour haben wir ‚Jordan‘ gespielt. Wir spielen regelmäßig alte Songs auf unseren Touren und wir lassen es uns auch nicht nehmen immer wieder Remakes zu machen. Das haben wir auf „Zombieland“ gemacht und werden wir auf der nächsten Scheibe auch wieder machen.


ERH: Wenn du schon so bereitwillig über das Kommende sprichst, was dürfen wir dann noch erwarten?

Alex: Ja, wir werden ein Video machen. Alles ist noch ganz frisch, die Nadel ist noch ganz heiß, sage ich mal, daher kann ich nichts Konkretes sagen, aber wir sind dabei. Es rotiert gerade.


ERH: Diese Tour ist jetzt doch noch recht jung. Womit könntest du jetzt noch frohlocken, dass die Unentschlossenen doch noch kommen? All die, die nicht wissen ob sie gehen sollen oder nicht…

Alex: Wer zu Megaherz nicht kommt, hat auf jedenfall was verpasst. Wir sind seit 20 Jahren Rock’n’Roll und haben uns da immer wieder neu erfunden auch neue Impulse in der Szene gesetzt. ich finde schon, dass all das was wir bringen, unsere Bühnenpräsenz und die Energie dafür sprechen schon mal zu Megaherz zu gehen. Uns gibt es noch und wird auch noch eine Weile geben – braucht keine Angst zu haben, aber schaut mal ganz schnell vorbei. (Sprachs und grinste – Anm. d. Red.)


ERH: Möchtest du unseren Lesern noch ein paar Worte mitgeben?

Alex: Ich denke, nehmt nicht alles so ernst. Manche Dinge die man da so liest, sollte man mit Humor nehmen, ein bisschen Gelassenheit hilft und schaut vorbei, wenn Megaherz mal bei euch in der Nähe aufspielt, denn Megaherz ist immer einen Besuch wert.


ERH: Danke für die Zeit und bis zum nächsten Mal, Cheers!

Eure Road Crew
Car Sten






Musicload