Konzerte

Deconstruction Tour 2001
Pennywise, Sick Of It All, Wizo, BoySetsFire, Snuff, Bouncing Souls, Avail, Catch 22

23.Mai 2001

Nachdem ich endlich nach einer Stunde im Stau die Stadthalle erreicht hatte, hab ich natürlich gleich mal den Opener dieses Abends, die Band Catch 22, verpasst. Ich kam gerade rechtzeitig um Avail noch zu bestaunen. Eigentlich mag ich die Jungs ja nicht, aber diesmal wussten sie zumindest live zu überzeugen. Anschließend spielten die Bouncing Souls auf, die zunächst mal mit dem neuen Song 'That Song' anfingen. Insgesamt zehn Songs gaben die Buben innerhalb von 30 Minuten zum besten, wobei sie vier neue Stücke präsentierten. Dann kam mal wieder eine Umbaupause für die nächste Band: Snuff.

Im gewohnten Stil spielten sie mit Keyboard und Posaune kreuz und quer durch die Bandhistory und gaben zwei instrumentale Stücke zum besten. Wieder Pause und dann BoySetsFire. Enttäuschend das die Jungs nur 25 Minuten gespielt haben (der kürzeste Auftritt des Abends). Sie packten diese Zeit aber voll mit ihren härtesten Sachen von ihrem letzten Album, dazu gab es dann noch das etwas ruhigere Stück 'Rookie', kurzes Fazit: geniale Liveperformance. Jetzt war Zeit für eine 20 minütige Skate-Session.

Voller Vorfreude auf den nächsten Gig (Wizo) war mir das Spektakel völlig egal und ich stand beim Opener 'Raum der Zeit' wie ein kleines Kind da, dass seinen größten Wunsch erfüllt bekommt. Ohne viel Drumherum ging es dann mit 'Hey Thomas' und 'Kopfschuss' weiter. Nun war es an der Zeit für ein völlig neues Stück und den Song vom Fat-Sampler. Es folgte 'W8ing For U' in dem eine Zuschauerverarsche: Cover von DJ Ötzi 'Hey Baby', eingefügt wurde. Zu guter letzt spielten sie noch die unzensierte Version von 'Kein Gerede' und ihr 30 Sekunden Stück von der "Short Songs" CD.

Sick Of It All, wegen denen der größte Teil der Leute kamen, waren nun an der Reihe. Sie legten eine Show voller Power und Energie auf die Bretter und gaben dabei drei neue und ein paar alte Songs zum besten. Zu guter letzt kam Pennywise auf die Bühne. Sie fingen gleich mal mit 'Blitzkrieg Bob' von den Ramones an. Gefolgt von den Klassikern, die auch auf ihrer Live-CD zu finden sind, wie 'Same Old Story', 'Society' oder 'My Own Country'. Wie immer durfte auch der Klassiker 'Stand By Me' nicht fehlen, außerdem stellten sie zwei Stücke von ihrem nächsten Album "Land Of The Free" vor. Als Letzten Song des genialen Abends spielten sie, wie nicht anders zu erwarten war, 'Bro Hymn' und alle Leute verließen völlig müde und ausgepowert die Stadthalle.

Nils Manegold 






Musicload