Konzerte

Lacrimosa
To/Die/For

14.November 2001

Am 14.November 2001 fanden sich im Eltzer Hof in Mainz die Gruppen Lacrimosa und To/Die/For ein. Das Team von EvilRocksHard war natürlich mit von der Partie, zwar erst nach langem Parkplatzsuchen und vielen Staus auf der eigentlich kurzen Strecke nach Mainz.

Als wir in die Halle kamen spielten To/Die/For auch schon ihr Repertoire der beiden veröffentlichten Alben "Chaotic Beauty" und "Epilogue" runter. In der schon gut gefüllten Halle fand die Band mit Songs wie 'Crimson Twins', 'Hollow Heart' oder 'Chains' bald ihre Anhänger, die den melancholischen Texten und schwerfälligen Melodien a la HIM gerne lauschten. Der Gig - zumindest das, was wir davon mitbekommen haben - war sehr ordentlich, zwar gab es keine Stimmungsausbrüche in der Menge, diese sind aber sowieso bei der traurigen Musik von To/Die/For nicht zu erwarten gewesen, zumal der Großteil des Publikums sehr dunkel angezogen war und in freudiger (oder besser gesagt trauriger) Erwartung auf Lacrimosa sich befand.

Diese ließen nach dem Gig der Finnen auch nicht lange auf sich warten und nach einer kurzen Umbauphase erklang auch schon das Intro der aktuellen CD "Fassade". Eine schmale Papierwand wurde in der Mitte der Bühne errichtet und die Umrisse von Tilo Wolff waren dahinter durch den Lichteinfall zu erkennen. Der Opener 'Fassade – Satz 1' erklang und während des Liedes durchbrach Tilo Wolff die Papierwand und präsentierte sich unter großem Jubel seinen Anhängern. Vom ersten Song an war klar: Eine tolle Pyroshow und eine hervorragend aufgelegte Band schienen uns zu erwarten, was durch das gut aufgelegte Publikum noch verstärkt wurde. Abwechselnd spielten Lacrimosa alte und neue Songs in einer angenehmen Mischung, so dass sowohl langjährige Fans der Band als auch neugewonnene Anhänger an dem Treiben teilhaben konnten. Einziger Kritikpunkt an dem Konzert waren für mich die von Anne Nurmi gesungenen Lieder, die - einmal gehört - sicherlich eine Bereicherung für jedes Konzert darstellen, bei diesem Gig aber zu oft vorkamen und somit die engelhafte Stimme nichts besonderes mehr war. Dies soll die Intensität und die Klasse des Konzertes aber keineswegs schmälern, wir mussten sogar froh sein, dass Anne nicht den Aufforderungen eines Fans in den ersten Reihen nachging, der ein Plakat mit der Aufschrift "Anne, ich will ein Kind von Dir!" präsentierte, Anne aber glücklicherweise auf der Bühne blieb und weiter Keyboard spielte und sang. Nachdem Lacrimosa viel vom neuen Album vorgetragen hatten und nach einer wohlverdienten Zugabe war dann auch Schluss im Eltzer Hof. Ein tolles Konzert mit bombastischen Effekten und zwei klasse Bands lag hinter uns und wird wahrscheinlich auch noch lange in Erinnerung bleiben!

Thomas Schmitt 






Musicload