Konzerte

Ragnaröek

12.Juni 2009

Am Freitag den 12.Juni 2009 war es soweit, die Newcomer, die Senkrechtstarter aus dem Segment des Mittelalters kamen in die südwestliche Hemisphäre Deutschlands und sollten Karlsruhe rocken. Um kurz vor halb zehn war es soweit und Recken erklommen die Bühne und sahen sich einer zu geringen Zahl von Gästen gegenüber.

Trotzdem boten die Herren einen geilen Auftritt so viel kann schon jetzt gesagt werden. Mit ihrem Album "Rache" im Gepäck und Spielfreude im Bauch wurden Songs wie 'Spielmann', 'Meister Röckle', 'Rache', 'Knochenschiff' oder auch 'Totentanz' zum Besten gegeben. Es störte die Band auch nicht, dass die Anwesenden nicht wirklich textsicher waren, denn sie tanzten und drückten damit ihre Zufriedenheit aus. Gerade Charon, seines Zeichen Sänger, man könnte auch vom Herold reden, der gleichzeitig noch die Pipe spielte, zeichnete sich als herausragend aus. Man kann schon von einer wahren Frontsau und dies ist positiv gemeint, sprechen. Seine Songankündigungen, Leute, da blieb kein Auge trocken. Zu dem gab eine Sparversion, auf Grund der Location und der etwas geringen Deckenhöhe, von Feuershow. Zu dieser wurde der "Schmied" auf die Bühne geholt der dort sein Handwerk zur Schau stellte. Dies geschah später nochmals, als er sich als Feuerspucker und -schlucker zeigte.

Als ob dies noch nicht genug wäre boten der Schlagzeuger, Randoll der Schläger und Charon noch eine unplugged Version, so zusagen Mittelalter-Pur, den Anwesenden, in den Reihen der Anwesenden vor Augen. Die Mannschaft bot ein super und sehr humorvolles Programm, selbst bei den Zugaben ließ man sich nicht lumpen und bot deren drei. Unter dem Titel 'Waffengang', der Rock'n'Roll-taktig daher kam, wurde die Band vorgestellt, weitestgehend von Charon aber auch von Bazule Derol (b, bvoc) als es um die Person von Charon ging. Zu dem spielte jeder vorgestellte Spielmann ein Solo, selbst der über das ganze Konzert buchstäblich außenstehende, am Bühnenrand, Rhythmgitarrist kam dafür in die Mitte. Schlagzeugsolo, Basssolo, Pipesolo alles und rund herum eine schöne Geschichte.

Nach der dritten Zugabe aber war Schluss und die Akteure bedankten sich, verneigten sie sich und bekamen den Applaus der ihnen Zustand, nämlich frenetischer Beifall. Wenn bis zu diesem Zeitpunkt kaum was am Merchandisestand los war, so konnte man danach bemerken, dass sich einige mit dem ein oder anderen Textil oder Tonträger eindeckten. Die Preise waren im üblichen, allseits bekannten Rahmen, von der Sicht aus war es eben auch ganz normal.

Das Substage zeigte sich mal wieder als eine gute und sehr atmosphärische Location, die Preise wie immer sehr moderat und über die Freundlichkeit und Souveränität der Crew braucht man keine Worte zu verlieren, die Leute dort sind einfach super.

Somit ging ein schöner Abend zu Ende und die dort waren werden denen die nicht dort waren erzählen wie schön es war und eine lange Nase machen. Ich hoffe und wünsche mir, dass Ragnaröek nach ihrem nächsten Release wieder nach Karlsruhe, wieder ins Substage kommen und wieder zeigen werden wie absolut geil sie sind, aber diesmal die ihnen zustehende Masse an Gästen.

Car Sten