Reviews

A Plague Called Humanity

Label: Bellaphon (2002)

Die Düsseldorfer Band Human Bastard veröffentlichen mit „A Plague Called Humanity“ ihr Debüt-Album, um sich nach ihrer Demo von 2001 einer breiteren Öffentlichkeit stellen zu können. Lassen wir den Opener, welcher sich ‚Fischfreund II’ nennt, am besten ganz außer Acht und machen uns direkt über ‚Walking Up’ her - „Human discharge / Cloth were stinking you really can’t forget it…“ - sie haben Recht - es stinkt! Das mag aber weniger an irgendwelchen ´discharges´, also Absonderungen, liegen, sondern eher an ihrer eher langweilig wirkenden Musik. Und woher die besungenen Absonderungen stammen ist für mich auch schnell klar, denn um von Rudi’s Organ, das passenderweise manchmal an einen wütenden ´Rudi-Rüssel´ erinnert, keinen Durchfall zu bekommen, muss wirklich eine überaus gesunde Darmflora haben. Hoffentlich irren sie sich wenigstens mit ihrer zweiten Aussage, denn Human Bastard möchte ich so schnell wie möglich vergessen! Überraschenderweise zähren auch die darauf folgenden Tracks an meinen Nerven. Monotoner Speed-Metal, zumindest klingt es als wollten sie in etwa diese Richtung, mit noch monotonerem Gebrüll. Die Gitarren gehen meistens in dem ganzen Krach unter und das wird vermutlich auch das Schicksal von Rudi, Dirk, Magnus und Maik sein - untergehen!

Verena Kuhn






Musicload