Reviews

Darkness Shall Prevail

Label: Dragonheart Records (2017)

Das vierte Album der italienischen Metaller nach einer fünfjährigen Pause. und wieder sind die Herrschaften nicht stehen geblieben in ihrer Entwicklung. Man hat ein weiteres Konzeptalbum kreiert, basierend auf der erdachten Welt von J.R.R. Tolkien. Jetzt kann man sagen, nicht schon wieder eine Tolkien-Metal-Band, nein, das sind die Jungs nicht. Zumal der Hype darum ja schon sehr gut abgeschwungen hat.
 
Dieses Konzeptalbum hat komplett neue Seiten der Band aufgetan. Der größte und auch sehr gut hörbare Schritt ist die Annäherung an die Grenze des Doom Metals, also eine sehr weitentfernte Ansiedelung im Vergleich zu ihren bisherigen Alben … Als Lauschprobe würde ich euch dringend ‚Heroic Deeds‘ wegen seiner genialen Gitarrenparts, seine doch episch anmutende Gestalt dazu noch den imposanten Gesang. Immer mal wieder finden kleinere atmosphärische Instrumentals die man als Einleitung oder stimmungsvolle Pausen interpretieren kann. Hierfür als Beleg würde ich euch bitten ein Ohr zu riskieren bei ‚Darkness dsecends‘. Hingegen ist dies bei ‚Minas Mrogul‘ eine sehr überraschende Art vertont worden, gemessen an dem wofür Minas Morgul steht. Weitere Lauschproben könnten ‚Taur Nu Fuin‘ oder auch ‚The Dwarrowdelf‘ sein …
 
Mein Tipp: alles in allem ein sehr interessantes Album, mit vielen Auffälligkeiten, die dieses Album zu einem Besonderen machen, aber auch eine ganz bestimmte Hörerschaft benötigt – was in meinen Augen die Ureigenschaft von Konzeptalben ist. Testet es an, die Pommesgabel zu Gruße!!!
 
7,5/10
 
Carsten






Musicload