Reviews

Summoning Deliverance

Label: Doomentia Records (2014)

Hier haben wir einen Dreier am Start, der sich keine Gedanken um Genregrenzen macht, sondern munter seine Art von Musik kund tut. Diese liegt hier irgendwo zwischen Sludge, Kurt Cobain-Gedächtnis-Grunge und Thrash. Dies alles zusammen liest sich haarsträubend ist aber eine geile Mischung. Getragen wird aber alles von den Lyrics und der Atmosphäre die durch die Lyrics transportiert wird und diese lässt sich mit nur einem Wort benennen: Misanthropy!

Wenn man sich jetzt wieder dran setzt wird aus diesem wirren Mosaik ein wunderbares und einzigartiges Kunstwerk, dabei ist es auch egal was ich euch als Lauschtipp anbiete. Den Opener ‚Awaiting the Scourge‘ oder ‚Onward through Domination‘ oder ‘Deliverance Prayer’ oder ‚Builder of Carrion Effigies‘. Ihr müsst euch wirklich den Songs hingeben und ihr werdet sehr tiefgründige Songs begegnen, die Lust auf mehr Machen.

Mein Tipp: Ein geiles Album das durch seine Abwechslung zu überzeugen weiß, aber auch eine Gewissensfrage ist, ob man jetzt Traditionalist ist und sagt gewisse Sachen sollten nicht „gemixt“ werden oder doch eher mit einem Open Mind unterwegs ist. Hört rein… Die Pommesgabel zum Gruße!!!

8/10

Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz