Reviews

Ohna Hlad, Vody Chlad

Label: Ketzer Records (2007)

Mit diesem Album sollten es die Slowenen geschafft haben ihr Schattendasein im Underground aufgeben zu können und sich nun der breiten Masse von Pagan Black Metal-Fans hinzugeben. Dieses Album verbindet die besten Tugenden von Pagan und Black Metal mit einer gehörigen Portion an Folk. Wem das nordische Troll-Gehabe zu kommerziell wurde der ist mit diesen Herren an der richtigen Adresse angelangt. Natürlich hört man durch aus eine gewisse Verbundenheit mit den Trollen, natürlich geht es dem Christentum nicht gut in den Songs, aber die Herren haben ihr eigenständiges Sounderlebnis geschaffen um sich von anderen ab zu heben. Einzig das sie in ihrer Heimatsprache singen verbindet sie noch mit den Reisen des Genres. Aber durch Songs wie 'Briezdenie', der schon mal auf einem Sampler platznehmen durfte, oder auch 'Lithewa', die sich alle durch die Bank Ohrwurmcharakter haben, haben sie weiterhin noch das Attribut so verdammt mitreißend zu sein. Jeder Song, auch diejenigen die jetzt nicht erwähnt wurden, präsentieren einen blastigen, charmanten, von Riffs übersäten und von einem Vocalakkrobaten dargebrachten Songs die ihres gleichen Suchen und keinen Vergleich zu scheuen haben.

Als weitere Anspieltipps würde ich euch empfehlen: 'Narek Stromov' oder auch den Titelsong. Mein Tipp: Ein neuer, alter Stern erstrahlt am Paganfirmament - auf das er bald den Rest Europas erstrahlen lassen wird!

Car Sten 






Musicload