Reviews

Greed
One Of Seven

Label: Swell Creek Records (2003)

Ein Seufzer war der erste Kommentar, den ich von mir stieß, als ich den Umschlag mit den CDs für meine Reviews aufmachte. In diesem Moment ging mir nur ein Gedanke durch den Kopf: „Nicht schon wieder eine deutsche Möchtegern-Band.“. Als ich aber etwa eine Minute in ersten Song ‚With Both Legs Broken’ hineingehört hatte, war klar, dass sich meine Zeit lohnen würde. Die Rede ist von Greed und ihrem ersten offiziellen Album „One Of Seven“. Diese CD hat meine Erwartungen so ziemlich übertroffen. Schon im ersten Song wird dem Hörer die Stärke der Stimme des Sängers David John Brian bewusst: gute Metal-Riffs, eine gute Bass-line und verrückt machende Double-Bass Drumbeats halten jeden Hörer auf seinem Stuhl gefesselt. Doch obwohl das Album mit Songs wie ‚Shockwaves’, ‚In Shadows’ und ‚Fractured’ richtige Hits hervorbringt, ist es im Grossen und Ganzen nichts wirklich besonders Einzigartiges. Ich bin der Meinung, dass Greed ihren Sound noch ein wenig verfeinern sollten, um sich von Bands wie Hatebreed (an die sie mich sehr stark erinnern), Mudvayne, Dry Kill Logic oder Downthesun in punkto Einzigartigkeit distanzieren zu können. Man braucht eben nicht nur geile Riffs, Raws, Beats und einen starken Sänger, sondern auch etwas Abwechslung, welche Greed mit diesem Album eigentlich nicht gerade bieten. Die Texte hingegen sind voll von Wut und Hass. Vielleicht sollte David John Brian - der auch die Lyrics für die Band schreibt - etwas mehr Abwechslung in seine Texte bringen. Es wird unverkennbar klar, dass er wütend auf so Vieles ist, oftmals kann man sich sogar auf seine Lyrics beziehen, denn ich wette, dass sich jeder manchmal so fühlt. Man kann aber auch über andere Sachen schreiben, anstatt immer nur über Hass und das gegenseitige Umbringen.

Greed gibt es in ihrer aktuellen Besetzung nun schon seit 2000. Das Dasein der Band wurde von Bassist Holger beschlossen und Stück für Stück puzzelte er die Band zusammen. Er holte 1999 nach der Auflösung der Britischen Band Verbal Warning David John Brian und Adam für die Gesangs- und Gitarrenposten zu Greed. Nachdem sie im Juli 2000 ihren Demo-Longplayer „Fractured“ aufnahmen, stieß Drummer Daniel dazu und nur kurz darauf, ein alter Kumpel - George - als fulltime Gitarrist. Seitdem besteht das Line-Up aus Holger (Bass), Dave (Vocals), Adam (Guitar), Daniel (Drums) und George (Guitar). Ihr Demo wurde im Januar 2001 vom Metal Hammer UK zum ´Top Demo Of The Month´ gekrönt und im Sommer spielten sie als Support-Act für die Emil Bulls. Die Brutalität ihres Auftritts beim Hannover Rockt Festival brachte ihnen die ersehnte Aufmerksamkeit und die Band wurde von dem Label Swell Creek Records verpflichtet. So entstand im November / Dezember 2002 ihr erstes offizielles Album „One Of Seven“.

Das Album ist ganz sicher empfehlenswert! Hinter Greed steckt viel Potenzial und ich kann nur zu dem gelungenem Debüt-Album gratulieren. Greed sind auf dem besten Wege, aber es liegt noch viel Arbeit vor ihnen. Eins ist sicher: Greed Will Control You!

Irena Brown






Musicload