Reviews

Episode 3: The Final Surprise

Label: Frontiers Records (2007)

Nach zwei für die Fans des Genius-Projekts von Daniele Liverani langen Jahren des Wartens erscheint dieser Tage endlich das dritte Outing dieser mit großen Ansprüchen gestarteten Aktion. Freunde progressiver Metalklänge im Grenzbereich zwischen Fates Warning, Dream Theater und Pain Of Salvation kommen dabei voll und ganz auf ihre Kosten. Die elf ausschließlich langen bis überlangen Titel auf "Episode 3: The Final Surprise" bieten genau das, was Fans des Genres so sehr lieben: vertrackte Rhythmen und opernhafte Passagen, die von einer unglaublich versierten Band und einer noch viel unglaublicheren Schar von Gastvokalisten vortrefflich in Szene gesetzt wird. So schwingen unter anderem die folgenden Herren in festen Singrollen das Mikrophon: DC Cooper (ex-Royal Hunt, Silent Force), Daniel Gildenlöw (Pain Of Salvation), Jorn Lande (Jorn, ex-Masterplan), Andrea Darwyler (Lunatica), Eric Martin (ex-Mr Big), Toby Hitchcock (Pride Of Lions), Oliver Hartmann und Philip Bynoe (Ring Of Fire). Auf insgesamt knapp 80 Minuten wird das Genre genüsslich in allen Facetten ausgelebt und am Ende bleibt der Zuhörer erschöpft aber glücklich zurück. Mit der eigentlichen Story habe ich mich allerdings nicht beschäftigt, da ich es nicht einsehe, ohne Textblatt die einzelnen Songs herauszuhören.

Denjenigen unter Euch, die sich tatsächlich dafür interessieren, kann ich daher leider nur die Heimlektüre anhand des Booklets empfehlen!

Frank Scheuermann 






Musicload