Reviews

The Sleep Of Morbid Dreams

Label: Cyclone Empire (2009)

Funebrarum, es ist soweit Festgemeinde, das erste Eigenständige Album der US-Death-Stars ist zu haben. Kaum eine Band wurde so oft als die Deathmetal Band schlecht hin bezeichnet oder in Diskussionen als Beispiel für dieses Genre angeführt, obwohl bis zu diesem Eisen lediglich eine Split-CD und zwei Demos auf dem Markt. Natürlich tourten die Herren mit den Größen des Genres wie z.B. Mortician, Cryptopsy, Nile, Exhumed, Hate Eternal und so weiter und so weiter. Dadurch erspielt man sich schon eine gewisse Basis an Fans und es sind wahre Live-Monster.

Aber dieses Album ist wirklich ein Zungenschnalzer, tief-derbe Growls, Tempi-wWechsel, Blastparts, fett produziert, harte Riffs. Vernichtend und äußerst angriffslustig, mit sehr viel tiefgang und diversen eingespielten Samples die dem ganzen Album eine tief schwarze Atmosphäre und die entsprechende Aura verpassen - mit solch einem Album wird der immense Respekt der dieser Band entgegen gebracht wird noch erhöht. Sieben Songs die ein Auhängeschild für Old School Death a la US-Stile darstellen. Dieser Stile hat seinen ganz eigenen Charme/Charisma und denselbigen noch nicht verloren. Songs wie 'Grave Reaper' oder 'Cursed Eternity', das sind Songs die einfach eine fette Substanz haben und einfach nur elektrisieren.

Eine weitere gute Nachricht kann mit diesem Release verkündet werden: Funebrarum haben einen Vertrag über zwei Scheiben bei diesem Label unterschrieben, somit wird, sofern keine außergewöhnlichen Sachen passieren, noch ein weiteres (hoffentlich ebenso) eigenständiges Album erscheinen, aber lasst uns erst einmal die Tour abwarten...

Mein Tipp: Ein Brett, das seinesgleichen sucht - diese Wucht, Aggressivität und dieser Groove, selbst in den Midtempoparts, einfach nur geil!

CarSten