Reviews

Two straight horizontal Lines and the organized chaos in Between: Director’s Cut

Label: Metal Scrap Records (2015)

Dieses russisch-ukrainische Duo zeigt, dass Zusammenarbeit durch aus funktionieren und produktiv sein kann. Musikalisch ist es aber ein Album geworden, welches in keine Schublade passen möchte, lediglich die Angabe alternativ trifft es ziemlich gut, ansonsten haben wir hier die verschiedensten Genres wild vermischt von Elektro über zu Lead-in Samples, Metalcore, Punk mal mit Screams oder auch mit Verzerrer bei den Vocals. Ein stellenweise stranges Hörvergnügen, welches aber in seiner Komplexität immer wieder aufgelöst wird und logisch klingt, am Ende. Sehr interessante Arrangements, tiefgehend mit viel Atmosphäre und garantierten Wendungen versehen, keine Alltagsfliege und kein Album für „einfach mal so“. Ein allgegenwärtiges psychedellic Moment ist ebenso nicht von der Hand zu weisen.

Als Lauschproben würde ich euch den Opener empfehlen der gleich in dieser Metalcore/Punk-Variante beginnt und auf den hübschen Namen ‚Beware of Lines!‘ hört. Weiterhin würde sich ‚Logical-Version 3.76‘ empfehlen oder auch ‚Det Sista Ljuset‘ zum Abschluss vielleicht noch ‚The number was too long, so I forgot it‘ und ‚Pointlessness‘. Mit diesen Songs im Ohr sollte es euch möglich halbwegs die Ausmaße dieses Albums abschätzen zu können.

Mein Tipp: Ein sehr spezielles Album, für das man den richtigen Tag – immer kann man sich dies nicht anhören, wie bei vielem anderen auch. Wer Exoten und Neues mag ist hier an der richtigen Adresse. Das Schlagwort ist Alternative, frei, wild, strange, Nonkonformität, hört rein. Die Pommesgabel zum Gruße!!!

7/10

Car Sten






Musicload