Reviews

Damnzal

Label: Dead Famous Artists (2008)

Damnzal sind drei Mädels und ein Drummer, die vom Glamrock der 70er Jahre inspiriert sind. Sie geben sich voll und ganz dem Rock'n'Roll Leben hin und sind deshalb wohl der Albtraum aller Schwiegermütter. Gegründet wurde das Quartett bei einem Treffen im Jahre 2003. Das Debüt wurde bereits 2004 in Australien veröffentlicht und mit ihrem Video zu 'Cherry Bomb' haben sie über YouTube in Australien bereits Kultstatus erreicht. Im Jahre 2007 gab es einen Plattendeal, der die Veröffentlichung in andern Ländern ermöglicht. Nun hat die Truppe die Chance nach dem Rest der Welt zu greifen und sie schnell und leicht zu erobern...

Nein, 'Sin City' ist kein Cover einer namhaften australischen Band, sondern ein Eigengewächs. Es rockt ordentlich auch wenn es sonst nicht viel mit seinem Namensvetterstück zu tun hat, denn der Stil von Damnzal ist ein anderer. Der Gesang bildet mit den schrammeligen Gitarren, dem Schlagzeug und dem subtilen Bass eine Einheit die direkt ins Ohr dringt und sich dort festsetzt. Das gilt für jedes Stück, aber besonders für das Anfangsstück der Band 'Cherry Bomb'. Eingängigkeit des Textes und der Tonlage wird groß geschrieben, weshalb hohe Oktaven außen vor bleiben und ausschließlich tief und rauchig gesungen wird, so dass mit hohem Alkoholpegel ein mitgrölen immer noch möglich ist. Dass nicht nur gedroschen werden kann beweist die Ballade 'I Feel Used', welche neben ihrem etwas ruhigerem Sound noch einen Liebesbehafteten Text beinhaltet. Alle übrigen Stücke hauen auf die Pauke und die Boxen in Stücke wenn voll aufgedreht wird, denn die Mädels haben Power.

Das Damnzal Debüt kann man unbedingt empfehlen, denn die Mädels wissen was sie tun und sie tun es richtig gut! Voll durchstarten in Europa sollte damit nur eine Frage der Zeit, der Mundpropaganda und der physischen Präsenz auf den Bühnen sein.

Winfried Bulach 






Musicload