Reviews

War Of Attrition

Label: Relapse (2007)

Die Jungs befinden sich nun schon seit mehr als 15 Jahren in den Gehörgängen des geneigten Metalheads und bringen ein Hammer-Album nach dem anderen raus. Und wie es immer die Intension einer Band ist, soll das Neue besser sein als der Vorgänger…und das ist ihnen wahrlich gelungen!

Das neue Album zeichnet sich durch eingängigere Melodiestränge und variableren Gesang aus, ohne aber auf die Dying Fetus typischen Attribute wie Brutalität, Intensität und Aggressivität zu verzichten bzw. zu vernachlässigen. Einen gewissen politischen Touch kann diesem Album nicht abgesprochen werden. Verbindet man das Coverdesign mit den Songs so lässt sich doch manch eine Interpretation ableiten …
Der Titel des Albums "Der Zermürbungskrieg" gepaart mit dem Cover, welches die gekreuzte Fahne der USA zeigt mit der Freiheitsstatue, jedoch ist das Gesicht der Lady ein Totenschädel und den gekreuzten Waffen unterhalb deuten doch ziemlich stark auf eine politische Intention hin! Zu dem findet sich auch ein Song Namens 'Raping The System' auf dem Album, eines meiner Highlights und darf beim Reinhören auf keinen Fall fehlen, welches sich doch auch diesem Albumtitel verschrieben sieht.

Nach wie vor zeichnen sich Gallagher und Mannen durch raffiniertes Gitarrenspiel, ultra schnelle Riffs, ein barbarisch blastiges Schlagzeug sowie den imposanten Gesang aus. Zu bewundern ist dies unter anderem bei 'Unadulterated Hatred' oder 'Parasites Of Catastrophe'. Das ganze Album ist eine einzige Hasswalze, deren Intensität mich überrascht und gleichzeitig einnimmt! Ihr Legenden-Status wird aufrechterhalten und die Hall-of-Fame um ein glorreiches Album bereichert.

Hört rein, verliebt euch. Straight auf die Fresse, das ist das Motto dieses Albums - und mein Tipp! Eine wahre Freude, lang leben die Nackenmuskeln!

Car Sten 






Musicload