Reviews

[Coll:set]

Label: Universal (2006)

D'espairs Ray kommen aus Tokio. Dort fanden sie sich im Jahre 1999 zusammen um Musik zu machen. Jedes Bandmitglied spielte vorher in einer anderen Band und durch die lokale Szene kam man in Kontakt. Bereits ein Jahr nach der Gründung kam bereits die erste Single "Kumo" auf den Markt, mit der sie Einiges an Interesse für sich erregten. Die zweite Single "Genwaku" war bereits im Vorfeld ausverkauft. Das erste Minialbum "Terrors" folgte und mit der ersten Tour durch Japan erspielte sich die Band eine große Fanbase. Es folgten weitere Touren und Veröffentlichungen. Nun kommen sie mit "[Coll:set]" nach Deutschland.

Die CD beginnt ganz ruhig mit Zimbel-, Trommel- und andern exotischen Tönen. Der Gesang setzt ein und man denkt nur "Wo ist hier der Rock?". Nach knapp eineinhalb Minuten bekommt man die Frage eindrucksvoll beantwortet, denn dann setzen die Gitarren ein und formen einen Überblick über die Musik der Japaner. Gothic Shock Rock und ähnliche andere Bezeichnungen finden sich in den zahlreichen Beschreibungen zu D'espairs Ray. Alle stimmen und irgendwie doch nicht, denn die Truppe lässt sich nur schwer einordnen. So kann man einfach nur das Label JRock verleihen, was nicht aussagekräftig aber immerhin doch ein Abriss für die Verrücktheit des Vierers ist. Vielerlei elektronische Spielereien haben den Weg in den Sound der Band gefunden, die alle miteinander harmonisieren und einen gut zusammenpassendes Klangkonstrukt ergeben. Manchmal bekommt man den Eindruck Ville Valo würde am Mikro stehen, doch das beschränkt sich auf kurze Momente in denen der Gesang sehr tief daherkommt. Variabel ist das Wort mit dem man Gesang und Musik der Tokioter am besten treffen kann.

Wer nichts gegen elektronische Einflüsse, die sehr gut in die Musik eingebunden sind, und guten "Alternative" Metal hat, der sollte sich unbedingt reinziehen was D'espairs Ray da zusammengespielt und gesungen hat, denn "[Coll:set]" ist wirklich gut.

Winfried Bulach






Musicload