Reviews

It's Getting Darker EP

Label: Eigenproduktion (2006)

Count My Fears kommen aus Aachen und bezeichnen ihren Musikstil als „Metal Meets New Noise”. Kürzer gefasst sieht die Band diese Richtung als Modern Metal. Der Kinderwiege entstiegen ist die Gruppe 2002, damals allerdings noch unter dem Namen Staytuned. Letztes Jahr kam dann die Umbenennung. Dieses Jahr ging die Truppe zusammen mit Mario Dahmen, der schon für Koroded, The Anti Doctrine und Days In Grief im Einsatz war, ins Studio um die erste EP mit dem Namen „Its Getting Darker“ einzuspielen. Es wurde ebenfalls eine Verstärkung durch einen zweiten Gitarristen verpflichtet, damit man nicht nur auf Platte, sondern auch live ordentlich abrocken kann.

Das Erstlingswerk von Count My Fears beinhaltet vier Tracks, so dass die Scheibe auf gut fünfzehn Minuten Spielzeit kommt. Den Anfang macht ‚Its Getting Darker’. Man hört sofort, was die Jungs unter Modern Metal verstehen: Aggressiven, schnellen Metal mit hardcore-ähnlichem Geshoute. Die Anlehnung an den Hardcore ist nicht nur durch den „Gesang“, sondern eigentlich auch durch das Gitarrenspiel gegeben. Die Riffings die bei den vier Tracks zum Zuge kommen, sind schon sehr ausgefeilt und können begeistern. Stellenweise muss man sich auch an Soulfly oder auch Sepultura erinnern lassen, die wohl auch ihre Einflüsse in die Musik von Count My Fears fanden. Das einzige Manko, dass die EP hat, ist die Tatsache, dass sich die Stücke etwas stark ähneln. So ist etwa im „Gesang“ kaum ein Unterschied im Tonfall zu hören und auch die schnellen Gitarrenparts gleichen einander sehr.

Wenn die Jungs weiter an sich arbeiten könnte beim Debütalbum etwas herauskommen. Ein wenig mehr Inspiration von verschiedenen Bands, wie beispielsweise Sodom, könnte dabei nicht Schaden. Bis dahin sollte man auf andere Scheiben zurückgreifen und sich Count My Fears vielleicht mal live ansehen.

Winfried Bulach






Musicload