Reviews

Mortal Mind Creation

Label: Dockyard1 (2006)

Melodic Metal, ein fast allerseits beliebtes Genre.. Bands die sich für diese Art von Metal entschieden haben, schießen geradezu aus dem Boden. Und doch schaffen es immer wieder Einige, sich von der Menge abzuheben und eine eigene Stilrichtung zu schaffen. Was vor allem die Finnen immer mal wieder unter Beweis stellen.

Celesty wurde 1998 in dem kleinen Städtchen Seinäjoki gegründet. Nicht nur in ihrer eigenen Heimat, sondern auch in Japan konnten das Sechserpack mit ihren ersten beiden Veröffentlichungen „Reign Of Elements“ und „Legacy Of Hate“ erste Erfolge feiern und sich einen Namen machen. Mit ihrem dritten Werk „Mortal Mind Creation“ ist es nun an der Zeit auch den Rest der Welt zu erobern.  Celesty steigen mit harten Riffs, klaren, kräftigen Gesang, Keyboardklängen und wirklich genialen Drums in ihr drittes Studioalbum ein. Dies zieht sich glücklicherweise durch die ganze Scheibe ohne eine Spur schlechter zu werden.
Nicht nur Piano – und Keyboardklänge sondern auch die Texte der einzelnen Lieder entführen den Hörer durch eine fantastische Reise nach Finnland, hin zu einem Kämpf von Gut und Böse. Epische Klänge sind bei ,Demon Inside´zu hören, bei dem Keyboarder Juha Mäenpää in den Vordergrund gestellt wird und sein Können zeigt. ,Empty Room´ punktet mit einem Klavierintro und dem tollen Gesang von Antii Railio, der hierbei beweist wie wechselbar und variabel er durch die Vocals die Songs beeinflussen kann. Dazu kommt auch noch der wirklich gute Text des Tracks, der den Song zu einem der hervorzuhebenden Glanzstücke werden lässt. Direkt darauf folgt „Among The Dreams“, eine richtig gute Power Ballade. Jedoch punkten Celesty mehr mit den schnellen und härteren Tracks, was ,Back In Time` und ,Arrival` durch die harten Gitarrenläufe und aggressiven Drums wieder unter Beweis stellen. Mit ,Last Sacrifice´ haben die Finnen einen perfekten Abschluss für das Album ausgewählt. Voller Power rocken die Finnen ein letztes Mal. Obwohl, ich entscheide mich die Silberplatte noch ein weiteres Mal durchlaufen lassen. „Mortal Mind Creation“ ist ein sehr kraftvolles und gutes Metal Album bei dem für jeden etwas dabei ist. Mehr davon!

Stefanie Krämer






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de