Reviews

Beelzefuzz

Label: Plastic Head Music Distribution (2013)


Mit ihrem selbst betitelten Debut stellen die Herrschaften von Beelzefuzz mal richtig den Heavy Rock Himmel auf den Kopf. Im Fahrwasser solch illustrer Bands wie Uriah Heep, Deep Purple oder den Altmeistern von Black Sabbath oder neueren Genrekollegen wie Graveyard schaffen die es doch durch ihren eigenen Stil selbigen so echt zu präsentieren, dass man nie in Versuchung gerät zu sagen, das ist doch von dem oder von dem.

Die Herrschaften spielen sich mit ihren geilen und ergreifenden Riffs und Hooks in richtig schön-anmutende  Konstrukte wie ‚Hypnotize oder ‚Lotus Jam‘. Gerade für einen Dreier, wie hier, ist es eine richtige Herausforderung solche Kompositionen zu arrangieren. Über allem schwebt aber der Gesang von Dana Ortt, der so richtig eigenständig daher kommt und die Musik so richtig in Szene setzt. Schon beim Opener ‚Reborn‘ wird das einem klar. Aber auch die beiden anderen Mitstreiter sollen nicht unbenannt bleiben, am Bass Pug Kirby und an den Drums Darin McCloskey.

Mein Tipp: Diese Truppe macht richtig Laune, man möchte permanent die Airguitar auspacken und dann die Guitar oder den Bass übernehmen. Geil eingängige Melodien durchziehen das ganze Album. Also hört rein und lasst euch bezaubern!!!

8,5/10

Car Sten