Reviews

Beacon Theatre: Live From New York

Label: Mascot (2012)

Letztes Jahr in Offenbach, zusammen mit Black Country Communion, hat mich Joe Bonamassa unglaublich enttäuscht. Daher war ich etwas gespannt auf seine Darbietungen bei einer Solo-Show neueren Datums. Nun, ich kann Euch beruhigen, diese Scheibe aus dem Beacon Theater in New York zeigt uns wieder den Typen, den wir alle im Lauf der letzten zehn Jahre kennen und lieben gelernt haben. Geschmackvolle Soli, eingebettet in großartige Songs, dazu eine illustre Schar an Gästen und eine schier unglaubliche Spielfreude.

Es war ja fast zu erwarten, dass er nach seiner letztjährigen Kollaboration mit der Soulröhre Beth Hart diese auch auf die Bühne holen würde. Aber dass er die alte Legende John Hiatt für zwei von dessen Songs, nämlich 'Down Around My Place' und das von beiden im Duett gesungene 'I Know A Place' auf die Bretter schicken würde, war wohl die größere Überraschung. Den famosesten Gastauftritt liefert aber der göttliche Paul Rodgers ab, der mit den beiden Free-Klassikern 'Walk In My Shadow' und 'Fire & Water' aufwartet.

Trotzdem sind es nicht nur oder auch nur in erster Linie die Gastauftritte, die überzeugen können. Joe spielt so traumwandlerisch schön, dass mir fast die Freudentränen kommen. Und dass er einen von Rory Gallaghers ganz großen Klassikern 'Cradle Rock' entstaubt und mit draufgepackt hat, empfinde ich als ganz großes Damentennis. Dabei kopiert er den seligen Rory nicht einmal ansatzweise, sonder macht das Lied sozusagen zu seinem eigenen. Und eine Rory Gallagher Coverversion kann ich ansonsten kaum einem Künstler verzeihen - Joe macht es großartig.

Für alle Fans ein wundervolles Lebenszeichen, von denen Herr Bonamassa ja fast minütlich welche aus dem Ärmel zu schütteln scheint.

Frank Scheuermann






Musicload