Reviews

The Void

Label: InsideOut (2012)

Die schwedischen Progressive Rocker Beardfish sind seit ihrem Erstling "Sleeping In Traffic Part 1" einen weiten Weg gegangen. Die glühenden King Crimson Verehrer haben mittlerweile eine Liste von fünf Veröffentlichungen vorzuweisen. Vieles von dem, was sie uns bislang offeriert haben, hat mein Wohlgefallen gefunden, aber "The Void" stellt vermutlich den derzeit absoluten Höhepunkt ihres Schaffens dar. Von wuchtigen Songs, die viel mehr Heavy Metal Anteile enthalten, als wir das bislang von den Kiemenfreunden kannten, bis hin zu fragilen psychedelischen Soundskulpturen findet sich alles, was das Proggie-Herz begehrt.

Die Marschrichtung ist und bleibt dabei das, was man so köstlich als Retroprog bezeichnet, allerdings kommt die Kombo dabei heuer sehr modern rüber. Die Musik klingt niemals aufgesetzt, sondern die unterschiedlichsten Stilelemente, die sogar ab und an ein wenig Jazz anklingen lassen, wirken wie aus einem Guss. Viele unterschiedliche Parts werden zu einem kompakten aber durch und durch harmonischen Ganzen verwoben, wie man es selten auf Progressive Rock Scheiben hört. Hier und da scheinen ein wenig Transatlantiv herauszutönen, an anderen Stellen meint man Yes-Referenzen wahrzunehmen. Trotz aller Zitate und Anspielungen bietet "The Void" ein wundervolles in sich stimmiges Hörvergnügen.

Frank Scheuermann






Musicload