Reviews

II

Label: Mascot (2011)

Black Country Communion sind, das dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, die Supergroup des neuen Jahrzehnts. Und wie das bei Supergroups fast schon Standard ist, freuen sich die einen darauf, exorbitant gute Musik zu Gehör zu bekommen, die anderen freuen sich lediglich darauf, die übersteigerten Erwartungen, die man stets an das Aufeinandertreffen hoch talentierter Musiker knüpft, enttäuscht zu sehen und die Musik schlecht zu reden.

Mit ihrem Erstlingswerk wurde die Band von Glenn Hughes, Bass & Vocals (ex-Deep Purple, ex-Trapeze, ex-Black Sabbath, ex-Gary Moore, ex-HTP), Joe Bonamassa ,Guitar & Vocals, Derek Sherinian Keyboards (ex-Alice Cooper, ex-Dream Theater) und Jason Bonham (ex-Led Zeppelin, ex-UFO, ex-Virginia Woolfe, ex-Bonham) bereits mit hohen Erwartungen und noch mehr Lob konfrontiert, auch wenn es vereinzelte kritische Stimmen gab. Nun, gerade einmal ein knappes Jahr später, liegt nun der schlagende Beweis vor, dass die mit der Debütscheibe verliehenen Lorbeerblätter nicht vergebens gewährt wurden. Mit "II" setzen die Männer aus den englischen Midlands noch einmal einen drauf. Die Songs erwecken den Eindruck spontaner Studiojams. Dabei kommt es den Lieder zugute, dass Derek Sherinian mittlerweile zumzweiten Solisten herangereift ist und Glenn Hughes heuer nicht mehr glaubt, wie früher, als Stevie Wonder Imitator alles in Grund und Boden schreien zu müssen.

Ich würde mich angesichts der ermutigenden Tendenzen freuen, wenn der Vierer noch eine Weile erhalten bliebe! Tolle Rockmusik zwischen Blues, Hardrock und purem Jammen!

Frank Scheuermann