Reviews

Bang
Bullets: The First Four Albums

Label: Rise Above (1971-73/2010)

Bang? Habe ich noch nie gehört, wird mancher von Euch vermutlich sagen. Da ist auch was dran. Diese legendäre Band hatte in fast schon Spinal Zap-mäßigem Ausmaß mit allen Widrigkeiten des Rockbusiness zu kämpfen und kam in ihrer klassischen Zeit (1971-73) auf drei offizielle Albumveröffentlichungen beim Major-Label Capitol, wo sie immerhin Labelgenossen von Grand Funk Railroad und Bloodrock, zwei unverzichtbaren amerikanischen Hardrockbands, waren.

Die traurige Geschichte ging schon los, als die Plattenfirma die erste Scheibe "Death Of A Country" wegen ihrer zu stark progressiven Ausrichtung und der komplexen Songstrukturen einfach nicht veröffentlichen wollte. Die Dreierbesetzung veränderte daraufhin ihren Sound in Richtung von dem, was man heute Doom Metal nennen würde (damit waren sie zusammen mit Black Sabbath und Pentagram in der ersten Generation dieser Musikrichtung). Diese stilistische Ausrichtung hielt für die beiden Platten "Bang" und "Mother / Bow To The King" an, bevor die Band vom Management und der Plattenfirma zu Personalwechseln und einer Änderung des Konzepts gezwungen wurde. Dabei kam das wundervolle Powerpop Album "Music" heraus, das zwar nicht mehr viel mit den beiden Erstveröffentlichungen zu tun hatte, aber mit großen Melodien punkten konnte. Nach diesem letzten Versuch, kommerziell Fuß zu fassen, löste sich die Band bis Anfang der 90er Jahre auf und versuchte einen - wen wundert's - wenig erfolgreichen Comebackversuch.

Nun sind alle klassischen Aufnahmen der Band aus den 70er Jahren dank Lee Dorrian's Rise Above Label endlich wieder erhältlich. Das Ganze kommt in einer schmucken Box, in der die Covers der Originale jeweils als Gatefold Miniaturen beigepackt sind. Nicht ganz billig, aber eine wundervolle Anschaffung für jeden, der auf den Hardrocksound der frühen 70er steht und diese etwas obskurere Lücke schließen möchte.

Frank Scheuermann






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de