Reviews

Aftermath

Label: STF Records (2010)

Bastard aus der Goldstadt Pforzheim frönen dem Death Metal. Allerdings tun sie das nicht im Sinne der reinen Lehre (und das ist gut so!), sondern sie integrieren außer dem üblichen Growlgesang auch Elemente aus Thrashmetal (wenn es mal so richtig was auf die Fresse gibt) oder Heavy Metal, wenn man die zum Teil für Death Metal ultramelodiösen Gitarrenläufe zugrunde legt.

Für mich ist diese Platte durchaus gut anhörbar, was ich nicht über alle Outputs aus diesem Bereich sagen kann. Allerdings ist das "Gegrunze" auf Dauer etwas zu monoton. Vielleicht sollte sich die Band überlegen, ob sie denn mit anderer stimmlicher Ausrichtung nicht besser aufgehoben wäre. Aber das müssen die Jungs schon unter sich ausmachen. Summa summarum ein durchaus gelungenes Debüt.

Frank Scheuermann






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de