Reviews

Dissimulate

Label: Earache (2002)

Hier ist es, das zweite Album von The Berzerker. Ich habe ja Cannibal schon seit der Veröffentlichung von „Insision“ in Rente geschickt, jetzt muss ich auch Insision in Rente schicken. The Berzerker als hart und schnell zu beschreiben wäre eine maßlose Untertreibung. Die Industrial Death Metaller legen eine so aggressive Linie an den Tag die wirklich ihres gleichen sucht. Selbst die von mir oft heran gezogene Napalm Death Platte „Scum“, kann den Australiern nicht das Wasser reichen. Wie die Herren aus dem schönen Australien so ein Gewaltpotenzial aufbauen können bleibt einem schleierhaft. Gut, vielleicht haben sie zu oft mit einem weißen Hai getaucht. Jedenfalls sind sie kompromisslos bis zum Erbrechen. Speed, Intensität und Aggression sind Schlagworte die einem zu The Berzerker einfallen. Unnötig zu erwähnen, dass durch den Speed der Gesang bei Grindcore anzusiedeln ist. Ein Video, dass die Herren aufnahmen wurde von der ITC (independent television commision) als auch von MTV verboten. Das tut dem dargebotenen aber keinen Abbruch. Auffällig ist nur, dass einige Songs von einer Art Intro begleitet sind. Bei diesen Intros handelt es sich um einen Sprecher der einem kleinere Geschichten erzählt und danach...das schweinegeile Geknüppel. Eines muss aber noch klargestellt werden, trotz der abartigen Speed ist immer noch eine Melodie zu vernehmen und zu erkennen. Herausragende Songs sind für mich: ‚No One Wins’, ‚Disregard’ und ‚Last Mistake’. Mein Tipp: Headbanger on the world, die müsst ihr haben!

Carsten Rothe






SonicShop - HiFi Gehörschutz