Reviews

V.A.
Rusty Diamonds - Powerlord & Others

Label: Rusty Diamonds (2003)

Rusty Diamonds hat bereits im letzten Jahr einige Re-Releases auf den Markt gebracht, dass Augenmerk war hierbei vor allem auf Heavy Metal der 80er gerichtet. So konnte man sich u.a. mal wieder das frühere Schaffen von Atlain und Holy Mother zu Gemüte führen. Anscheinend sind diese Platten ganz gut angekommen, so dass man jetzt noch einmal mit „Rusty Diamonds Vol. 5“ nachgebessert hat. Auf der vorliegenden Scheibe sind gleich 3 Bands vertreten, die in den 80ern die Clubs zum kochen brachten: Powerlord, Messiah Porphet und und Maxx Warrior. Die meisten Songs auf diesem Album stellen Powerlord. Sie haben ne ganze Menge Priest abbekommen, die meisten Songs sind recht flott, der Sänger versteht sich auch in höheren Stimmlagen. Bis auf ‚Malice’ ist aber auch kein richtiger Killer dabei, die restlichen Stücke hören sich allesamt sehr ähnlich an. Messiah Prophet hingegen wirken um einiges melodischer, ‚Hit And Run’ ist ein typischer Mit-Shouter und geht stark in Richtung Hard Rock Sektor. ‚Master Of Metal’ ist ein cooler Stampfer mit starkem Refrain und groovigem Rhythmus. Die dritte Band Maxx Warrior bewegt sich irgendwo zwischen Priest, Kiss und Mötley Crue. ‚High On Metal’ geht dem Titel entsprechend sehr forsch zur Sache, während ‚It’s Alright’ in seinen Grundzügen eher dem melodischen Stil von Messiah Prophet entspricht. Alles in allem hat mir Messiah Prophet am Besten gefallen, umso ärgerlicher, dass von dieser Combo nur zwei Songs am Start sind.
Inwiefern ein solcher Sampler Sinn macht, kann jeder für sich selbst entscheiden. Sollte es tatsächlich jemanden geben, der ausgerechnet diese drei Bands als seine Favoriten benennt, ist er hier genau richtig.

Oliver Bender






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de