Reviews

The Anthropodermic Manuscript of Retribution

Label: New Standard Elite (2016)

Aus Spanien kommt dieses schmucke Teil und man kann jetzt schon sagen: Ola, Senior! Da kommt ein richtig fetzig-blutiger, zerstörender, ohrenbetörender Brocken um die Ecke, mächtig und sehr gewaltig. Es wummert nur, egal ob es die derb tiefgestimmten Gitarren feuern oder gutturale Gesang von J oder das Drumming wunderbar akzentuiert aufspielt ohne Härte und Durchsetzungsvermögen bei den „ruhigeren“ Parts vermissen zu lassen, aber auch der Bass nimmt hier ein sehr „spürbare“ Stellung ein … Hingegen ist die Information, dass ein Fretless Bass gespielt wird ist, wahrscheinlich nicht für alle relevant …

Als Lauschproben kann man eigentlich das ganze Album anführen, da gibt es keinen Song der irgendwie herausfallen würde, aber trotzdem möchte ich euch den Opener ans Herz legen, die Visitenkarte einer jeden CD, hier ist es ‚Myriapod Constructology - Part I - The Inception‘ – all das zuvor Erwähnte ist hier zu erhören. Ebenfalls ein Hinhörer wäre ‚Concupiscent Succubus Disturbance‘ oder ‚Beyond The Ablated Clitoral Organs’. Der einzige Makel den ich finden kann, ist wieder einmal die Anzahl der Songs. Wer Vergleiche mag, dem kann ich sagen, dass Vomitory in ähnlichen Fahrwassern unterwegs ist, aber Vergleiche hinken meist, aber als Groborientierung sollte dies ausreichen …

Mein Tipp: Ein richtig brutal, fettes Album, dass auch von seiner Stimmgewalt lebt, der Intensität der Produktion ist auch sehr lobenswert. Sprich das Album ist nur FETT! Die Pommesgabel zum Gruße!!!

9,5/10

Car Sten






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de