Reviews

9 West Of The Moon

Label: Frontiers Records (2009)

Hinter dem Namen "Vision Divine" verbirgt sich eine der führenden Progmetal Bands aus dem Stiefelland. Und wie man es bei Produkten aus dieser Region nicht anders erwarten kann, lauert Operettendramatik hinter jedem Eck. Das macht italienische Bands aus diesem Genre so anders als ihre deutschen oder amerikanischen Verwandten (okay, nicht alle übertreiben den Rondo Veneziano-Faktor so wie Rhapsody...).

Auf ihrer sechsten Scheibe schlagen sich die Mannen um den ehemaligen Labyrinth-Klampfer recht beachtlich. Allerdings liegen mir seitens der Plattenfirma keinerlei Informationen über Besetzung, Studio oder Produzent vor. Das ist schade, weil ich jetzt nur mutmaßen kann, ob wiederum Timo Tolkki für den Sound zuständig war. Die Songs sind ordentlich und deutlich mehr Melodic Metal als Prog, wobei ich die klischeehaft hymnischen Keyboards zuweilen eher als störend denn hilfreich empfinde.

Trotzdem für Fans von Labyrinth, Rhapsody und die Freunde der ersten fünf Veröffentlichungen uneingeschränkt zu empfehlen.

Frank Scheuermann