Reviews

Shake Off

Label: Diger (2018)

Das zweite Album der Female Fronted Rockband aus Norwegen steht in den Startlöchern. Mit reichlich Vorschusslorbeeren wurden sie nach ihrem Debüt überhäuft und sie setzen ihren Weg fort, in dem eingeschlagenen Weg: Mit ihren fuzzy Gitarren Sounds, eingängigen Rhythmen, der charismatischen Stimme von Charlotte. Seit dem Release des erwähnten Debüts ist viel passiert auch Line-up-technisch gesehen.
 
Einfühlsam, aber auch gallig ist im Repertoire von Charlotte enthalten, was man immer mal wieder hört. Mal Slap-Bass dann wieder nur straight nach vorne gehend, sehr schöne Refrains die zum Mitsingen einladen, gelungene, ungewöhnliche Übergänge innerhalb der Songs mit einem schönen Aha-Faktor versehen. Das dauerhaft vorhandene Gefühl sich in diversen Jahrzehnten des vergangenen Jahrtausends zu bewegen bzw. entführt zu werden, vor allem Richtung 60ies. Als Lauschprobe würde ich euch gerne folgende Songs anbieten wollen: ‚Night Riders‘, welches sehr energisch daher kommt und von seinem fuzzy Sound aus sehr verzaubernd wirkt oder ‚Betty Jack’  das von seiner gefühlvollen Vortragsweise lebt, am Ende in wenig psychedlic versprüht, mit kleineren Aha-Erlebnissen ausgestattet. Zu guter Letzt wäre noch ‚Help me Rocky‘, eine schöne klassische Rocknummer.
 
Mein Tipp: Ein sehr schönes Album das mit und durch seine Fronterin lebt, mit interessanten Arrangements aufwartet und viele Einflüsse in sich vereint, die in dieser Kombination kaum vorhanden sind. Die Wandlungsfähigkeit der Fronterin wurde ja auch schon gewürdigt. Die Pommesgabel zum Gruße!!!
 
8,5/10
 
Car Sten