Reviews

The End Of The Evolution

Label: Eigenproduktion (2007)

Im Sommer 2006 kehrte Gitarrist Torsten Horstmann seiner alten Band Symbiontic den Rücken. Der Riffmeister wollte einfach ein neues Projekt starten, dessen Songs er unter seinen Kumpels "verschenken" wollte. Das sich daraus mehr entwickeln sollte war ihm bis dato völlig unklar. Zusammen mit seinem alten Bandkollegen Matthias am Bass machte er sich auf die Suche nach der Komplettierung des "Projektes". Schlagzeuger Jan und Gitarrist Oliver kannten die Jungs von befreundeten Bands, lediglich die Suche nach einem Sänger gestaltete sich ein wenig schwieriger. Axel stieß erst im Dezember zur Band, so dass es mit Through The Ashes nun richtig losgehen konnte...

Der Ruhrpott-Fünfer machte sich an die Arbeit und nahm innerhalb der nächsten drei Monate das erste Demo-Scheibchen in Eigenregie auf. Dass das Ganze im Proberaum der Band ablief ist bei dem Resultat kaum zu glauben. Fetter metallastiger Metalcore bestimmt das Geschehen der nächsten 20 Minuten. Obwohl Through The Ashes bei der momentanen Bandflut im Metalcore Sektor das Genre zwar nicht neu definieren, wissen sie aber mit coolen Melodylines im Titeltrack, deathlastigen Riffs ('Corpse Filled Fields'), niederschmetternden Drums ('Boiling Point') und dem wunderbar gelungenen Kontrasten von akustischen Klängen gepaart mit purer Aggressivität ('Consumed By Existence' und 'Gods?') zu überzeugen.

Mit "The End Of The Evolution" werden Through The Ashes sicherlich einen Plattendeal an Land ziehen, schließlich ist bei nur fünf Songs noch Potential nach oben offen. Es kann also jedem "Hartgesottenen" nur geraten werden hier ein Ohr zu riskieren.

Nils Manegold 






Musicload