Reviews

Rust In Pieces

Label: Destiny (2006)

Die meisten Gruppen setzen ihre Karriere fort oder beginnen sie mit der Veröffentlichung einer CD. Die Terrorgruppe aus Berlin beendet ihre Karriere mit einem solchen Output. Nachdem MC Motherfucker und Co nach der Rohe Weihnachten Tour bekannt gaben, dass sie nie wieder auf Tour gehen würden ging ein enttäuschtes Bedauern durch die riesige Fangemeinde. Es hieß, dass die Jungs nur noch Platten produzieren wollen, denn Konzerte bedeuten zu viel Arbeit, weil die Band an sich selbst so hohe Ansprüche stellt um ihren Fans gerecht zu werden. Rust In Pieces ist nun der letzte Output der unter dem Namen Terrorgruppe veröffentlicht wird, denn MC Motherfucker verließ die Truppe, die fortan The Bottrops heißt.

Den Anfang macht ‚The World's Not Bad At All’, welches im Original besser als ‘Doktor, Doktor’ bekannt ist. Elf der dreizehn Werke sind vom letzten Album “Fundamental” genommen und umgemodelt worden um dem englischsprachigen Raum das Album in teilweise anderer Bedeutung zukommen zu lassen. Besonders ergiebig ist die Wandlung von ‚Barbara’ zum ‚Happy Song’, denn Barbara Salesch sagt niemandem im englischsprachigen Raum etwas, so dass ein komplett neues Topic hermusste. ‚Dee Dee’ und ‚Pinheads’ sind die beiden einzigen Songs, die nicht auf „Fundamental“ zu finden sind. ‚Dee Dee’ ist ein Original und entspringt einer Split Single der Terrorgruppe mit Dee Dee. Nur einige Songs haben den 1:1 Transfer ins Englische mit ihrer vollen Bedeutung geschafft. Ein gutes Beispiel sind die beiden Stücke ‚Marylin’ und ‚Satellite City’. Letzteres ist als ‚Kleinstadt Lied’ bekannt. Sie wurden komplett übersetzt, so dass sie dennoch in den musikalischen Rahmen des jeweiligen Liedes gepasst haben inklusive Hookline/Refrain. Faszinierend ist die Umwandlung von ‚Angela’ in ‚Sex With My Record Collection’, die zeigt, dass die Terrorgruppe eine gesunde Portion Humor, Ironie und Improvisationstalent haben.

Wer ‚Fundamental’ besitzt und sehen möchte wie das Ganze im Englischen funktioniert oder umgearbeitet werden musste, der sollte unbedingt zugreifen. Als Nachlass einer der beliebtesten Punkbands Deutschlands sollte die Scheibe eigentlich obligatorischer Besitz der Fans dieses Genres sein.

Winfried Bulach