Reviews

Part Two: Emotinal Creatures

Label: Giant Electric Pea (2007)

Seitdem ich vor zwei Jahren sein Debütscheibchen "Emotional Creatures Part One" mit zittrigen Fingern aus meinem Briefkasten gezogen habe, bin ich eingeschworener Fan des Briten Steve Thorne. Spannungsgeladene Songs zwischen Singer / Songwriter und anspruchsvollem Progressive Rock sind sein Markenzeichen. Hatte er vor zwei Jahren noch auf die Mithilfen von IQ, Jadis und Asia Musikern vertraut, so haben sich zu diesen auch Leute aus dem Umfeld von King Crimson, Marillion und Porcupine Tree hinzu gesellt. An den Trommeln wieder einmal ein alter Bekannter von Spock's Beard. Und das Ergebnis kann sich nicht nur absolut sehen lassen, in meinen bescheidenen Öhrchen klingt es sogar noch beeindruckender als sein Vorgänger. Ob man denn nun mit 'Toxicana Apocalypso' instrumental auf das Kommende eingestimmt wird, oder bei 'The White Dove Song' mit fast schon orchestralen Arrangements verwöhnt wird: alles hat Hand und Fuß! Noch dazu verwöhnt uns Herr Thorne mit Texten, die gleichermaßen intelligent wie sozialkritisch sind. Zugegeben, die zynische Aufforderung von "God Bless America" aus Teil 1, dem netten, pädophilen Uncle Sam einen Zungenkuss zu geben, wird dieses Mal nicht getoppt, aber es macht Freude, kritische Texte jenseits von billiger Sozialarbeiterbetroffenheit zu hören und zu lesen.

Beachtet man noch, wie wundervoll das Booklet gestaltet ist, so kann man gar nicht anders, als eine unbegrenzte Kaufempfehlung für dieses Juwel der progressiven Rockecke auszusprechen. Ran an das Teil!

Frank Scheuermann 






Musicload