Reviews

Greenland

Label: Tee Pee Records (2006)

Das 2002 gegründete und aus Ohio stammende Trio Teeth Of The Hydra hat jetzt ihr neues Album "Greenland" auf den Markt gebracht, welches teilweise ein Konzeptalbum über Grönland darstellt. Größtenteils basiert dieses Album also auf Geschichten über das Leben der Wikinger und wie diese Grönland besiedelten.

Der Kopf des Trios, Matt Miner, beschreibt ihre Musik als "70er Jahre Black Metal", diese Ansicht teile ich nicht ganz mit ihm und finde die Bezeichnung Heavy Rock doch als wesentlich passender. Die acht Songs auf diesem Album zeichnen sich vor allem durch teilweise sehr zähes Riffing und viele midtempo Parts aus, der Gesang ist relativ klar, er hätte allerdings ruhig noch ein wenig hervorgehoben werden können.

Die Texte sind logischerweise alle in Englisch und man findet glücklicherweise alle Texte im Booklet, ein instrumentaler Song ist leider gar nicht vertreten, allerdings wird in den Songs schon einiges an Können gezeigt. Als Anspieltipps kann ich euch 'Sawing Through The Ice', 'Purgatorium' oder auch 'The Garden Of Rotten Teeth' empfehlen. Gerade 'Garden Of Rotten Teeth' finde ich inhaltlich sehr interessant, in etwas mehr als elf Minuten wird die Geschichte eines Mannes erzählt, welcher ins Gefängnis muss und noch nicht einmal weiß warum. Dieser Mann muss dann in einer "nuclear city" arbeiten und durch die dortige Strahlung verrotten ihm die Zähne.

Dieses Album kann ich jedem Metaller der auf klassischere Sachen steht und ein wirklicher Heavy Metal Fan ist nur nahe legen. Die Jungs haben wirklich was drauf, hört es euch mal an.

OhLi






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de