Reviews

Xplode

Label: Massacre Records (2005)

Nach dem 2002 veröffentlichten Debüt „Lunatic Siren“ steht nun endlich der Nachfolger dieser deutschen Hoffnungsträger um Sängerin Coco, trefflich „Xplode“ betitelt, in den Läden und zeigt, dass der sehr gute Vorgänger keineswegs das Werk einer metallischen Eintagsfliege darstellte. Gleich der furios startende Opener (mit ‚The Fury’ nicht untreffend betitelt) macht mit seinen mich an Stormwitch erinnernden Gesangsmelodien Lust auf mehr und lässt die nächsten Minuten Großes erwarten. Auch wenn keine bahnbrechenden Innovationen erwartet werden dürfen: Fakt ist, dass die von den Midas Twins einmal mehr druckvoll produzierte Mischung aus Warlock (‚Sinister Grin’), Doro Peschs Soloplatten (die absolut unkitschige und grandiose Klavier-Ballade ‚Follow The Storm’) und Stormwitch hervorragend funktioniert und selbst das schamlos bei Black Sabbaths Klassiker ‚Heaven And Hell’ geklaute Riff im Mittelteil einen Song Wie ‚Under The Elms’ nicht abwertet.
Wie gesagt, Innovationen sind hier genauso fehl am Platz wie bei 99% anderer Metal-Bands auch, aber die nie in tiefere Regionen abfallende Qualität der Songs wird über die komplette Spielzeit beibehalten und zeichnet ein sehr solides melodisches Stück Metal aus. Ob wir es hier mit den neuen Warlock zu tun haben, wird sich in den nächsten Jahren herausstellen. Der Weg ist schon mal eingeschlagen!

Michael Meyer