Reviews

Tell All Your Friends

Label: Victory Records (2002)

Taking Back Sunday kommen aus dem Städtchen Amityville, das mehr oder weniger durch die Horror Movies ‚Friday the 13th’ und ‚A Nightmare on Elmstreet’ bekannt sein dürfte. Die Musik der 5 Jungs ist aber alles andere als schrecklich, denn auf ihrem Erstlingswerk „Tell All Your Friends“ gibt es 10 teilweise recht komplexe Songs zu hören, die die gesamte Bandbreite der Musikrichtung Emo (TBS weigern sich diesen Begriff in den Mund zu nehmen, sie würden sich als ´marriage of Rock and Pop´ bezeichnen) wiedergeben. Der Opener ‚You Know How I Do’ besticht durch seinen zweistimmigen Chorus, der gleich zu Beginn zum mitsingen animiert. ‚Cute Without The ’E’ (Cut From The Team)’ ist einer der komplexeren Songs bei dem es eher rockig zur Sache geht. Emotionale Rocksongs geben Taking Back Sunday mit ‚There’s No ’I’ In Team’ und ‚Timberwolves At New Jersey’ zum Besten, beide Songs sind in Dialogform aufgebaut. Auch eine Ballade hat es auf den Longplayer geschafft. ‚Ghost Man On Third’ heißt sie und besticht durch den zweistimmigen Refrain, der zum Teil recht aggressiv rüberkommt. Ihre Wurzeln scheinen die Jungs aber auch nicht vergessen zu haben, denn bei den beiden Songs ‚The Blue Channel’ und ‚Head Club’ ist eindeutig ihr Hardcore Einfluss zu spüren, aggressives Geschrei im Hintergrund und etwas härtere Gitarrenarbeit. Wie gesagt ein breites Spektrum, was die fünf Jungs aus Amityville mit ihrem Erstlingswerk hier abliefern. Da bleibt nur noch zu sagen, dass sich die alt eingesessenen Emo(core) Bands demnächst warm anziehen sollten, denn Taking Back Sunday sind im Anmarsch.

Nils Manegold






Musicload