Reviews

Welcome to Bone City

Label: Rookies & Kings (2015)

Nach zwei Jahren melden sich die Herren an der Releasefront zurück und präsentieren wieder einen wunderbaren Brocken der die Genres Metal, Punk und Rockabilly vereinigt. Als augenscheinlichstes Veränderungsanzeichen ist die weiter entwickelte Rohheit zu bewundern, die sich auch durch die Lyric-Line zieht. Inhaltlich erzählt von einer abgehalfterten Stadt deren Glamour schon längst vorbei ist und die Schattengestalten regieren, Korruption und Prostitution sind an der Tagesordnung, wenn so will der verspätete Soundtrack zu Sin City 2 oder Die Klapperschlange 2.

Nach dem Opener gibt es gleich mal eine auf die Zwölf mit ‚Here we go‘, das Gaspedal mit dem Bodenblech vermählt, so rast dieser Song über einen rüber. Eine geile, zu Zuckungen führende Taktung hat ‚Too young to Die‘ in sich, die geile Melange von Rockabilly und Metalriffing. So geht das die ganze Zeit weiter. Elektrisierende Rhythmik, geile Riffs, geile Hooks, ab und an ein Solo, die verzehrende Stimme des Fronters Dick Dropkick bei den Lyrics. Weitere Lauschproben könnten ‚Motorman‘, ‚Hell & High Water‘ oder ‚Take me Home‘ oder der mit Punk angereicherte und durch Rockabilly komplettierte ‚Dust and Bones‘. Für mich der groovigste Song ist ‚Desperado‘…

Mein Tipp: Testet dieses Album an, es lebt von seiner Vielschichtigkeit, Unberechenbarkeit, seinem ins Blut gehenden Takt egal welcher Klangfarbe der jeweilige Song gerade folgt. Ein Hinhörer jagt den Nächsten, man wird förmlich mitgerissen. Spaß pur und wer dies noch Live verfolgen möchte, die Jungs gehen auf Tour…

10/10

Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz