Reviews

Riv, Hugg Och Bit

Label: Trollzorn (2009)

Unsere russischen Freunde von Svartby melden sich zurück mit einem weiteren Album über Zwerge, Trolle werden von einer anderen Band besungen. Auch heuer wird wieder alles in Schwedisch dargebracht. Die Jungs entführen uns in die Welt des Dorfes Svartby und die Gepflogenheiten dort, über älteste und Bieweiber, was passiert, wenn Zwerge eine Menschen Frau finden (wird im Booklet mit einer zwei Seiten Darstellung, kurz, illustriert) über Wanderzwerge, Kampfzwerge usw...

Musikalisch kann man sie doch als eine Art von Trollfest, Finntroll und Korpiklaani sehen, aber nur annähernd. Die Herren haben ihren eigenen unverkennbaren Stil und dieser wird gepflegt und stetig weiter entwickelt und gepimpt, so auch hier.

Musikalisch geht es, wie es sich gehört, mit einem verspielten Intro los, welche aber auch schon die Spitzen der kommenden Lyrics hörbar macht. Dies nennt sich 'Dvärgby' und ist gänzlich Instrumental. Danach geht es sogleich an 'Trollkarlar Av Dvärgfolk' und sofort wird hörbar warum man auf Ähnlichkeiten zu Korpiklaani kommt, die Violine und ein gewisser Humppa-Charm und und und...Als weitere Anspieltipps würde ich 'Ölfrun', 'Regnbagen' oder auch 'Humus' empfehlen oder ganz einfach, hört es komplett durch, das werdet ihr eh machen, da man davon nicht los kommt, wenn man einmal reingehört hat!

Diese Formation macht einfach nur Spaß, sie sind anspruchsvoller als auf ihrem Debüt und auch komplexer innerhalb ihrer Songs. Treibende Gitarren, Doublebass, gepflegte Breaks und das hinlänglich bekannte Growling mit dem einen oder anderen Grindpart. Virtuosität und spielfreude - man sieht vorm geistigen Auge förmlich das Grinsen beim Vocalisten...

Mein Tipp: Wer die zuvor genannten ähnlich klingenden Bands mag, wird sich definitiv bei Svartby zu Hause fühlen und fröhlichst die Mähne im Takt schwingen und das ein oder andere Horn nebenher leeren. Ein Hammeralbum, mal wieder. Es bleibt nur zu sagen: Skal Svartby!

Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz