Reviews

Infected

Label: AFM Records (2007)

Immer wieder auf's Neue werden Shakra mit Bands wie Gotthard verglichen. Immer wieder meine Frage: Warum? Shakra machen ihr eigenes Ding, haben ihren eigenen Sound und die unverwechselbare Stimme ihres Fontmannes. Im Vergleich zu Gotthard sind sie natürlich noch ein unbeschriebenes Blatt, doch das kann sich sehr schnell ändern. Ihren eigenen Stil stellen sie nun mit ihrer am 18.Mai 2007 erscheinenden neuen und sechsten Platte "Infected" unter Beweis.

Der Albumtitel sollte wirklich keinen abschrecken. Manche Viren sind recht ungefährlich, können höchstens zu einer Art Shakra-Abhängigkeit werden. Also, warum nicht? "Infected" bedeutet soviel wie infiziert. Infiziert mit starken Hardrock und  mit der Sympathie der fünf Schweizer von Shakra. Nach dem ersten Hören war ich nicht ganz so überzeugt. Ich war mir ganz sicher, dass an "Power Ride" kein weiteres Album herankommen kann. Doch nach mehrmaligen hören habe ich immer mehr gefallen am neuen Silberling gefunden. Shakra haben ein wirklich gutes Händchen für eingängige Melodien. Man brauch kaum Zeit um in die Songs rein zukommen und den Rhythmus zu durchschauen. Ihre erste Virenbehaftete Singleauskopplung ist das Herzschmerzlied 'Love Will Find A Way'. Mit Herzschmerz ist aber keine verschnulzte Fassung gemeint. Im Gegenteil, es ist eine wirklich gelungene Hardrockballade geworden.  Das Musikvideo hierzu wird auf Viva-Schweiz und SF2 gesendet. Anschauen könnt ihr euch den Clip auch auf der Homepage der Jungs. Alle Songs des Silberlings haben ziemlich viel Power intus. Die typischen Shakra-Riffs sind im neuen Album natürlich erhalten geblieben, was der guten Sachen aber keinen Abbruch bringt. Besonders hervorzuheben ist der Song 'Acherons Way'. Es ist ein Song der einem die Gänsehaut über die Arme und Rücken laufen lässt. Die Stimme, der Text, die Riffs, die Drums usw. alles passt zusammen. 'Vertigo' ist mein absoluter Fave des Albums. Der Song macht echt gute Laune und lädt eindeutig, wie viele andere auf der Scheibe auch zum mitsingen ein. Da bekommt man doch Lust das Fünfergespann mal wieder live zu sehen.

Anspieltipps sind einwandfrei: 'Playing With Fire', 'Vertigo', 'Cardiophobia', 'Look At Me' und 'Acherons Way'. Also fast jedes Lied. Für alle die auf guten Hardrock abfahren und auch nicht abgeneigt sind die eine oder andere bestens gelungene Ballade zu hören muss hier unbedingt zugreifen.

An dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch zum 10 jährigen Jubiläum wünscht das Team von Evil Rocks Hard.

Steffie Krämer






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de