Reviews

III

Label: Roadrunner Records (2002)

3 - Eine sagenumwobene Zahl, die in so manchen geschichtsträchtigen Szenarien schon eine große Rolle gespielt hat... Warum die Jungs um Frontmann Max Cavalera ihr drittes (!) Album „3“ genannt haben, leuchtet also ein: Man will etwas Großes angehen und Geschichte schreiben, genau wie es Metallica und Black Sabbath mit ihren „Dritten“ („Master Of Puppets“ bzw. Masters Of Reality“) gemacht haben. Interessant ist hierbei, mit welchen Mitteln sie dies schaffen wollen: 14 Songs, jeder für sich ein kleines Abenteuer, das den Hörer auf eine Reise durchs wilde Brasilien mitnimmt, größtenteils mit viel Tribal-Elementen, wie z.B. bei ‚Seek’n’Strike’, das auch als Singleauskopplung erhältlich sein wird. Auch der 11. September ist an den Jungs nicht vorbeigegangen und bewegte Soulfly eine 1-minütige Stille auf das Album zu pressen (‚9-11-01’), um so ihren Teil zum Gedenken dazu beizutragen. Interessant ist, dass dieser Track von ‚Call To Arms’ abgelöst wird, einem rohen, schnellen und aggressiven Song, der in völligem Kontrast zu Schweigeminute steht. Man kann sich selbst seine Schlüsse daraus ziehen... Mit über 8 Minuten der längste Song ist ‚Tree Of Pain’ auch gleichzeitig der facettenreichste Song: balladesk, hymnenhaft und der Ausdruck von Schmerz und Entspannung kommen in diesem Lied zu tragen. Den Anfang macht eine sanfte Frauenstimme, abgelöst durch aggressiven Gesang - eine geile Mischung. Genau dies macht den Song für mich auch zum interessantesten der CD. Ob ‚Enterfaith’ mit seinem mächtigen Chorus, das spirituelle und ruhige ‚One’ oder der wilde und ungezähmte Track ‚L.O.T.M.’ - alle Songs auf „3“ besitzen Klasse und machen die CD zu einem echten Erlebnis, das man nicht so schnell vergessen wird!

Thomas Schmitt






Musicload