Reviews

Fall

Label: AFM Records (2005)

Nachdem uns in der Vergangenheit der Kollege Micha anlässlich von Shakra eingehende Schilderungen seiner Körperbehaarung zugemutet hat, möchte ich mich nun auf einer eher sachlichen Ebene mit den Musikern beschäftigen, die aus dem „Na?-Wer-hat’s-erfunden?“-Land stammen. Also, ich meine: so sachlich, wie es mir nur möglich ist…

Shakra erfinden sich mit „Fall“ nicht neu, sie zelebrieren das, was sie als Eidgenossen nun einmal am besten können: melodischen traditionellen Hardrock in bestem Tesla-Fahrwasser. Wäre die Stimme von Mark Fox noch etwas versoffener und bluesiger, könnte man tatsächlich glauben, die Amis vor sich zu haben. Die Single-Auskopplung „Take Me Now“ ist bester Hardrock, „Out Of Control“ hat das Zeug zum Klassiker, mit „How It Feels“ ist auch gleich ein veritabler Damenbefeuchter am Start, bei dem Herr Fox beweist, dass Gotthard kein Monopol an alpinen Schnulzen besitzen.

Die etwas längere Nummer „Walk On Water“ besitzt mit ihrem fetten Riff irgendwo zwischen alten Gotthard und AC/DC (und den bereits erwähnten Tesla – aber ich möchte Euch ja schließlich nicht langweilen...) ebenfalls Hitpotential, vor allem der langsame Teil mit den Harmoniegitarren ist sensationell. Überhaupt bleibt zu attestieren, dass die Gitarren singen, wie man es schon seit Ewigkeiten nicht mehr gehört hat! Hätte man sich einen etwas aussagekräftigeren Namen zugelegt, dann wären man heute ebenfall viel höher in den Charts zu finden, aber mit einem Namen wie Shakra wird man höchstens aus Versehen von Anhängern einer bezaubernden kolumbianischen Tanzmaus gekauft. Trotz aller Freude über diese Scheibe bleiben aber weiterhin die Senioren von Krokus unangefochten die Nummer 1 aus dem Schokoladen-Land (Stichwort: “Marc Storace rules wie Hölle!“).

Frank Scheuermann






Musicload