Reviews

Paralleles

Label: Scarlet Records (2003)

Es gibt Bands, da denkt man bereits beim Cover, oh weh was kommt denn jetzt, da im Allgemeinen schon eine gewisse Klischeelastigkeit bei Covern besteht, es sind dann eben doch immer Blut, Einhörner oder Wälder bei Nacht. Hier ist es wohl die wunderhübsche und auch künstlerisch wertvolle, da mit Blaustich fotografierte Frontalansicht einer alten Dampflokomotive. Also folgt daraus, dass es sich hier um ein modernes Album mit künstlerischem Anspruch handeln muss, das bestimmt nachdenklich macht und das einen die Unbill des Lebens durch die Musik besser ertragen lässt.

So hätte es die Band hier wohl auch gerne, leider ist das nicht ganz gelungen, denn der Metal der Band ist absolut nicht einzigartig. Nu Metal in reinster Form. Ganz emotionaler Gesang, nervt nur irgendwann, gefühlvolle ruhige Parts, dann wieder (gedämpfte) Wutausbrüche, alles klar, ab zur Massenabfertigung, alles schon da gewesen. Die Platte plätschert ca. 60min einfach nur vor sich hin, ohne aufhorchen zu lassen. Der Ex-Darkane Sänger ist übrigens hier am Werk; dank dessen Job bei Herrn Bergstrand hat dieser die CD auch produziert, denn Qualität, wie sie sonst häufig aus den Doug Out Studios entfleucht, ist hier nicht vorhanden. Wohl ein Freundschaftsdienst, denn auch der Produzent muss wissen, dass mit dieser Musik kein Blumentopf zu holen ist. Als Referenzen sind vielleicht Bands wie Deftones oder Linkin Park zu nennen, doch selbst an deren bescheidene Qualität kommen die Schweden nicht heran. Plastikverschwendung, Ressourcen sollten geschont werden!

Christian Kremp






SonicShop - HiFi Gehörschutz