Reviews

Never Break Us Down

Label: Cargo Records (2003)

Eigentlich gibt es nicht viel, was man zu Second Aid schreiben könnte. Es ist ordentlich produzierter Hardcore, zwar nichts besonders herausstechendes auf dem Markt, doch sehr krachend. „Never Break Us Down“ ist das Debüt von Second Aid, und gleichzeitig das achte Release auf Superhero Records. Trotzdem kennt man das eine oder andere Lied bereits, da Second Aid neben dem „Suck City“ auch noch auf diversen anderen HC und Punk Samplern zu hören ist. Das Quartett stammt aus Mannheim, wo es sich 1998 zusammen fand. Musikalisch lässt sich eindeutig raushören, dass seine Favoriten von der US Ostküste stammen. In ihrer Laufzeit standen sie schon als Support von Größen wie Agnostic Front, 59 Times The Pain oder Born From Pain auf den Bühnen Deutschlands. Insgesamt würde ich ihren Stil angenehm düster beschreiben, ohne dabei die brachiale Härte zu verlieren, die Pflicht für jede HC Band ist. Die vier versuchen dabei keineswegs irgendwelche Bands zu kopieren, sondern suchen ihren eigenen Weg. Wenn man sie trotzdem versuchen sollte irgendwie zu kategorisieren, so fallen mir spontan Death By Stereo, Thrice und R.A.M.B.O. ein. Eben Spuren von Old School HC mit groovigen Metaleinflüssen. Angepisste Vocals und Double Bass Attacken runden die ganze Sache ab. Das einzige Manko an der ganzen Sache sind die Texte, denn sie sind übelster tough guy Mist, den man schon von zu vielen schlechteren Bands gewöhnt ist.

Tim Ruhl






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de