Reviews

Prisoners Of The Sun

Label: Quality Steel Records (2013)


Das Debütalbum einer Band aus Dänemark, welches es durch aus in sich hat und viel Aufmerksamkeit verdient. Diese Band kombiniert Extrem-Metal in verschiedenen Schattierungen wie Death- oder Blackmetal, um mal zwei zu nennen, dazu noch viel Atmosphäre, Dunkelheit und einer gehörigen Portion Psychodelic. Dies alles unter einen Hut zu bringen, gelingt famos.

Gerade das Gitarrenspiel und das Drumming müssen hier enormes leisten. Riffs aber auch die aus dem Doom bekannte Weise eine Melodie wie ein Mandra bedienen zu können, aber immer auf dem Sprung um den neuen Akzent zu setzen. Um dieses Klangbild in den Lyrics zu spiegeln nimmt man sich zwei Farben, Screams und Growls um diese Durchtriebenheit besser in den Vordergrund zu stellen. Rhythmusverschleierungen sind an der Tagesordnung, ebenso wie das wabernde Drumming.

Als Lauschtipps kann ich nur alle sieben Songs anbieten, denn jeder weiß auf seine ureigene Art zu überzeugen und jeder hat seine Spannungsbögen mit Überraschungen die ein Einzelbenennen fast unmöglich machen. Bringt Zeit mit zu eurem CD-Dealer eures Vertrauens und lasst euch selbst Ohrenzeuge werden.

Mein Tipp: Ein geiles Konzept mit einer richtig fetten Umsetzung, es kommt zusammen was man sich kaum vorstellen kann – dazu noch in solch einer hart-düsteren Zusammenstellung. Diese Band weiß auf ganzer Linie zu überzeugen. Die Pommesgabel zum Gruße!!!

10/10

Car Sten






Musicload