Reviews

Svig

Label: Northern Silence Productions (2010)

Die dänische One-Man-Black-Metal-Army meldet sich mit ihrem/seinem vierten Album zurück an der Fanbasis und es ist wie alle vorherigen Alben auch: Eine wunderbare 90er Black Metal Walze made in Scandinavien. Wieder wurde alles komponiert und getextet von Ynleborgaz, ebenso alles gemastert und gemixt.

Bei den Lyrics ist es eine Fortsetzung des Stoffes von "Heaven": Skandinavien im Mittelalter. Arngrim, ein Krieger, segelt nach Zentraleuropa um sich an den Christen im Allgemeinen und an den Mördern seiner Familie im Speziellen zu rächen. Somit wäre inhaltlich auch alles gesagt. Und die Mucke?

Die Mucke ist genial, ein kleiner Trip zurück in die 90er, aber trotzdem im 21.Jahrhundert angekommen. So zu sagen Gegenwart meets Black Metal Nostalgie. Eine urig, schöne Zusammenstellung. Double Bass, straight-keifende Gitarren, hasserfüllter Gesang mit Scream-Einlagen. Dazu noch relativ untypisch, beim zumindest, ein Orgel-Intro mit kirchlichen Rhythmen, welche jäh abbrechen...womit man schon voll beim Opener angelangt wären, der auf den Namen 'En Fjedens Dod' hört. Namentlich sei auch noch der kürzeste Song erwähnt, mit ein wenig über vier Minuten Spielzeit 'Ni Lange Naetter'.

Hiermit sei nur darauf hingewiesen, dass sich an die klassischen Attribute des Black Metals gehalten wird, sehr lange, straighte und hasserfüllte Songstrukturen.

Mein Tipp: Ein geiles Brett, das auch durch manch eine "ruhigere" Minute zu überzeugen weiß. Schon lange verschollen geglaubte Songstrukturen leben wieder auf. Zeitlos super!

Car Sten






Musicload