Reviews

Sweet Poison

Label: Agonia Records (2010)

Ob Angst Skvadron mit ihrem neuem Album "Sweet Poison" einen Erfolg gelandet haben, ist nun wirklich sehr fraglich. Man kann nicht genau sagen, in welches Genre dieses Album fällt. Im ersten Lied hätten wir Dark Metal, im vierten Lied dann so etwas Ähnliches wie Symphonic/Electro und der Rest soll angeblich im Bereich des Death Metals liegen.

Die Musik ist an sich eigentlich schon gut, wenn da nicht der Gesang wäre, der das ganze total unsystematisch und durcheinander wirken lässt. In einzelnen Liedern ist wirklich null Struktur zu erkennen. In ein paar anderen Stücken versuchen die Jungs mit ein paar leisen, schrillen Chorgesängen das ganze halbwegs passabel zu gestalten - das geht jedoch nach hinten los. Irgendwie dreht sich das ganze Album um Aliens und Übersinnliches, was genau Sinn und Zweck davon ist, weiß ich nicht.

Das vierte Lied 'Dolcontine Blues' ist an sich wirklich recht passabel. Dieses Stück kommt so ein bisschen an eine melodische Ballade heran und trifft folglich auch die entsprechende Wirkung. Der Gesang bei diesem Stück ist sogar auch recht ausgeglichen und gut.

Was lässt sich sonst noch zu diesem Album sagen? Ich persönlich kann an dieser Scheibe rein gar nichts Gutes erkennen, aber es gibt bestimmt Leute denen so etwas gefällt.

Also ich würde sagen, Reinhören kann eigentlich nichts schaden, aber erwartet echt nicht zu viel! Bitte gebt euch das nächste Mal mehr Mühe!

Me Lina






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de