Reviews

Absu

Label: Plastic Head Music Distribution (2009)

Nach fast acht melden sich Absu zurück an der Fanbasis, aber sie fahren heute ein All-Star-Team von Musikern auf. Es konnten nämlich Members von King Diamond, Mayhem, Melechesh, Firstborn und Enthroned gewonnen werden. Daher verwundert es nicht, dass dieses Album musikalisch in die Richtung von Melechesh, Impaled Nazarene u.ä. geht. Die selbsternannten Mythologisch-Okkult-Metaler, bewegen sich, nach eigenen Aussagen lyrisch mehr im Bereich sumerischischer Magie und Mythology.

Musikalisch kommt das Album unglaublich hart, direkt, kompromisslos und zu gleich groovig rüber. Es wurde sich vorgenommen einen 70-iger progressive-psychodelic Tough zu geben, meiner Meinung ist dieser zwar vorhanden aber doch etwas schwach ausgefallen. Vielmehr trifft man Death'n Roll Parts die mit klassischen Blast kombiniert wurden. Dadurch erhalten die Songs natürlich ihr ureigene Dynamik, die so selten vorkommt, so z.B. bei 'Amy'. Generell ist die Komposition stimmig, abwechslungs- und spannungsreich zu nennen. Gute Arrangements, variabler Gesang, mal keifend, mal beschwörend, teils im Fistelbereich. Fast permanentes Blast-Drum, welches meist, wenn gewollt von den schleppenden Gitarren verzögert wird, aber immer eine Überraschung auf Lager. Als weitere Lasuchproben würde ich euch noch '13 Globes' oder auch noch 'Sceptre Command', beide Songs liegen im absoluten Hyperblastbereich, aber auch hier wurde gearbeitet, dass es keine Langeweile aufkommt.

Mein Tipp: Ein sehr gutes, spannendes und abwechslungsreiches Album. Hört rein, bei mir wird dieser Brecher immer wieder in den Player wandern!

Car Sten






Musicload