Reviews

01011001

Label: InsideOut (2008)

Nach ca. 13 Jahren hat Arjen Lucassen es geschafft, seine Formation Ayreon als nicht mehr wegdenkbaren Bestandteil in der Progressive Metal Welt zu implantieren. Seine Veröffentlichungen (auch wenn es sich um Sideprojects wie Stream Of Passion oder Star One handelt) wirken wie Magneten, die unweigerlich andere Szenegrößen aus den Bereichen Klassik, Heavy Metal, Folk oder Rock anziehen. Auch heuer ist die Gästeliste durchaus beeindruckend (Anneke van Giersbergen, Jorn Lande, Steve Lee, Hansi Kürsch, Daniel Gildenlöw, Ty Tabor, Simone Simons, Bob Catley, Floor Jansen, Michael Romeo, Derek Sherinian, Tomas Bodin und viele, viele andere...). Nun hatte Herr Lucassen mit "The Human Equation" vor vier Jahren die Messlatte für ein Nachfolgewerk schon erstaunlich hoch gelegt, da es Legionen von Proggies gibt, die jenes Album zum Liebling des Jahres 2004 gekürt hatten. Um es gleich vorweg zu nehmen: "01011001" schafft es nicht, dessen Status zu toppen. Das bedeutet natürlich nicht, dass der Fan mit der Anschaffung der neuen Platte etwas falsch machen könnte, da alle für Ayreon typischen Kennzeichen wieder einmal zur vollen Entfaltung kommen: Ausufernde Arrangements, die zwischen Heavy Metal Ausbrüchen, Operetteneinlagen und sanften Folkklängen wechseln.

In diesem Fall sind die neuen Songs in eine Science Fiction Geschichte eingebettet, die man in etwa folgendermaßen verkürzt darstellen könnte: Eine intelligente außerirdische Zivilisation, die allerdings emotional verkrüppelt und in höchstem Maße von Maschinen abhängig ist, beschließt, ihren genetischen Code (=01011001) auf einem fremden Planeten zu deponieren. Dies geschieht in Gestalt eines Meteoriten. Dieser schlägt auf der (Überraschung!) Erde ein und beendet damit die Vorherrschaft der Dinosaurier und sorgt anschließend für neue Verwicklungen (siehe jedes x-beliebige Geschichtsbuch dieses Planeten...). Die Story ist in sich schlüssig und wird überall dort am besten umgesetzt, wo es Herrn Lucassen gelingt, nicht allzu große Geschütze aufzufahren (= weniger ist mehr!). Und das ist vor allem der zweite Teil der Geschichte.

Das edle Teil wird wie schon seine Vorgänger in drei verschiedenen Varianten käuflich zu erwerben sein:
1. Als normale Doppel CD
2. Als Doppel CD mit DVD und als
3. Limitierte mit 2 CDs, DVD und speziellem Booklet.

Die Platte ist also durchaus gelungen und so abwechslungsreich wie eh und je. Der Fan kauft sie sich in jedem Fall, der Einsteiger sollte vielleicht erst einmal zu "Into The Electric Castle" oder "The Final Experiment" greifen und sie sich anschließend zu Gemüte führen.
Es könnte sich übrigens wirklich lohnen, dem nachstehenden Link zu folgen:

http://www.spv.de/ayreon/bin/AyreonEPK.html 


Frank Scheuermann






Musicload