Reviews

War Of Aggression

Label: Victory Records (2007)

Geeeeiiiiilllll! So könnte in Anlehnung an den Kollegen Scheuermann meine persönlich kürzeste Review lauten. Die Herren von A Perfect Murder sind ein innovativer Thrash Act aus Kanada. Inzwischen scheint sich die Gewichtung des Metals aus Übersee hin nach Kanada zu verschieben. Denn auch diese Band zeichnet sich durch Präzision aus, innovative Interpretation eines klassischen Genres. Man könnte sagen Tankard meets Pantera mit Phil Anselmo und einer Prise Mosh-Pit-Gehabe. Extrem fällt einem die Ähnlichkeiten zu Anselmo und Gerre beim ersten Song, den ersten Takten und ersten Vocals auf: 'War Of Aggression'!

Inhaltlich wird die Verlogenheit der Welt an den Pranger gestellt. Harte Riffs, geile Hooks und groovig ohne Ende stellt sich die Gitarrenarbeit dar. Zu bewundern, zum ersten Mal auf der Scheibe, gibt es dies bei 'Enemy Of Mine', so zusagen dem Gesellschaftskritik-Lied auf der Platte. Mid-Tempo mäßig ausgefallen um besonders anklagend zu wirken. Aufs Korn werden die Medien und deren Repräsentanten genommen. Also inhaltlich weit weg von Gerre. Aber durch aus eingängig und manch ein Song ist ohrwurmverdächtig geil, so zum Beispiel: 'Within'! Dieser Song bietet auch noch ein kleines Gitarrensolo, bei dem einem die Bünde einer Gitarre näher gebracht werden.

Aber alles was dargeboten wird, wird immer mit sehr viel musikalischen als kompositorischen Gefühl gemacht. Trash Metal in kanadischer Interpretation, neu, frisch und sehr spannend aufgebaut. Dieses Album wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Bei ‚In Hell’ wird sehr stark an Phil, gesangstechnisch, erinnert.

Lauschproben nenne ich keine, die einzeln angesprochenen Songs sollten ausreichen um euch neugierig gemacht zu haben. Mein Tipp: Reinhören ist eine absolute Pflicht! A Perfect Murder gehören nicht zu den 08/15 Trash-Kapellen die im Moment wie Pilze aus dem Boden sprießen - diese Jungs sind erfrischend frisch!

Car Sten